Haut Unreinheiten Probleme Pickel Mitesser
Foto: Shutterstock/Loginova Elena

Kaum ein Problem sticht so schnell ins Auge wie unreine Haut – wahrscheinlich stand jeder schon einmal morgens vor dem Spiegel und wunderte sich, wo die Unreinheiten plötzlich herkommen. Wir geben euch Tipps, was dagegen hilft und was die Situation noch schlimmer macht.

Natürlich gibt es Unterschiede, wie schlimm es Personen im Laufe ihres Lebens erwischt – mit Hautproblemen hat aber eigentlich jeder zu kämpfen. Zumal Unreinheiten eigentlich immer zur Unzeit kommen.

Während einige aufgrund hormoneller Gründe oder genetischer Veranlagung chronisch mit Problemen zu kämpfen haben, können viele ihre Probleme deutlich verringern, wenn sie einige Tipps befolgen, und sich vermehrt um ihre Haut kümmern – dann ist der Weg zur makellosen Haut deutlich kürzer.

Wie entsteht Unreinheiten auf der Haut?

Zuallererst ist es wichtig, sich zu überlegen, wie viele Gedanken man sich über seine Haut macht und welche Maßnahmen man vornimmt, um sie zu pflegen. Gerade bis zur Pubertät beschränkt sich die Hautpflege zumeist nur auf das Mindeste, ehe einen die Hormone häufig voll erwischen.

Allerdings ist es nicht selten, dass das anschließend wieder zurückfährt. Allerdings gibt es jede Menge Aspekte, die sowohl einen positiven als auch einen negativen Effekt auf die Haut am ganzen Körper haben können.

Soll man wegen unreiner Haut zum Arzt gehen?

Gerade, wenn man das Gefühl hat, es entstehen chronische Probleme mit der Haut, sollte man einen Besuch beim Hautarzt in Betracht ziehen. Alternativ ist es auch eine Option, sich Rat bei einem Kosmetiker zu holen.

Gerade beim Dermatologen gibt es verschiedene Wege, den Ursachen auf den Grund zu geben. Der Arzt kann zumeist aufgrund der Hautmerkmale schon Schlüsse ziehen, welche Gründe die Probleme haben.

Darüber hinaus ist es auch möglich, den Hormonspiegel zu untersuchen, und im Rahmen eines Gesprächs herauszufinden, wie man seine Alltagsgewohnheiten so optimieren kann, dass sich das Hautbild verbessert.

Pickel ausdrücken – Tipps, Risiken und Methoden

Nicht nur auf hilfreiche Medikamente kann der Dermatologe hinweisen, auch frei erhältlich Produkte aus Apotheke oder Einzelhandel sowie eine regelmäßige Behandlung durch medizinisches Personal in der Praxis können helfen – eine Arztbesuch gibt in den meisten Fällen Aufschluss.

Soll man bei unreiner Haut auf Produkte aus dem Einzelhandel verzichten?

Immer wieder haben Beauty-Produkte aus dem Einzelhandel nicht den gewünschten Effekt. Das liegt aber nicht daran, dass frei erhältlichen Mittel nicht helfen. Allerdings wissen nur wenige Personen, welchen Hauttyp sie haben.

Entsprechend scheitert es häufig daran, das richtige Produkt auszuwählen, weil das nötige Hintergrundwissen bzw. die Beratung fehlen. Auch das spricht dafür, sich von Experten helfen zu lassen.

Sobald man im Bilde ist, worauf es bei den Produkten zu achten gilt, sollte auch der gezielte Kauf im Einzelhandel von größerem Erfolg gekrönt sein. Das kann zwar etwas Zeit in Anspruch nehmen, damit sollte aber auch ein entsprechender Ertrag verbunden sein.

Wie sollte man die Haut pflegen, um Unreinheiten zu vermeiden?

Auch diesbezüglich ist es einfach wichtig, seine Haut gut zu kennen. Hautpflege-Versuche können schnell nach hinten losgehen, wenn man die falschen Therapien oder Gesichtsmasken wählt.

Ähnliches gilt auch für Make Up – besonders dabei entwickelt sich schnell eine Art Teufelskreis. Weil man mit seiner Haut unzufrieden ist, werden Unreinheiten mit Make Up kaschiert. Wenn die Produkte aber zu fettig sind oder man die Inhaltsstoffe nicht verträgt, verschlimmert sich der Situation der Haut noch einmal.

Einige Punkte aus dem Einmaleins der Hautpflege sind aber dringend zu beachten. Da steht in erster Linie, die Haut regelmäßig zu waschen, in erster Linie genügt dafür auch Wasser. Gerade bei fettiger Haut hilft das Wasser, um unter anderem Keime abzuwaschen und abgestorbene Hautschuppen zu entfernen.

Dabei sollte das Wasser weder zu kalt noch zu heiß sein. Bei zu kaltem Wasser können die Kapillaren gereizt werden, das schadet der Haut unter Umständen. Zu heißes Wasser hingegen sorgt dafür, dass die Haut austrocknen kann und der Fettfilm dauerhaft beschädigt wird.

Pickel loswerden – wie geht es, was ist zu beachten und was soll man vermeiden?

Welche Hausmittel helfen gegen unreine Haut?

Da werden von vielen Experten gerade zwei Mittel genannt, die eigentlich in jedem Haushalt aufzufinden sein sollte. Zum einen ist Zitronenwasser für viele Personen mit Hautproblemen ein echtes Wundermittel.

Das Vitamin C und die Antioxidantien sind dabei für die Haut goldwert und sollen darüber hinaus auch langfristig helfen – Zitronenwasser gilt auch als Anti-Ageing-Produkt. Wer also im Alter auf Falten verzichten will, sollte erst recht dazu greifen.

Darüber hinaus ist Kamille ein Mittel, das in vielen Fällen gegen Unreinheiten hilft. Im Handel gibt es deshalb schon länger Kamillenextrat zu kaufen. Alternativ verrichten auch Teebeutel ihren Dienst – die Zubereitung ist dieselbe, anstatt den Tee zu trinken, reibt man sich diesen einfach ins Gesicht. Aber bitte so lange warten, bis das Wasser nicht mehr kocht!

Hat die unreine Haut etwas mit dem Alter zu tun?

Wer an unreine Haut denkt, hat bestimmt relativ schnell das Bild eines Teenagers mit vielen Pickeln im Gesicht im Kopf. Allerdings haben längst nicht nur Jugendliche mit Hautproblemen zu kämpfen.

Zum Großteil sind die hormonellen Veränderungen dafür verantwortlich, selbst mit der besten Hautpflege kann man in diesem Alter nur bedingt Einfluss auf den Zustand der Haut nehmen. Im Kinderalter haben dafür nur die Wenigsten mit großen Hautproblemen zu kämpfen.

Ist die Pubertät aber vorüber und die Hautprobleme sind nicht verschwunden, sind Unzufriedenheit und Ratlosigkeit oftmals groß. Ein Teil der Bevölkerung hat mit chronischen Problemen zu kämpfen, die auch im Alter nur bedingt einzudämmen sind.

Viele Personen können aber mit verbesserter Pflege und unter Umständen mit Hinzuziehen eines Dermatologen, um eben mehr über die eigene Haut zu erfahren, einen großen Einfluss auf die Reinheit ihrer Haut nehmen.

Welche Sachen aus dem Alltag schaden der Haut?

Für viele sind zumindest einige dieser Sachen im Alltag normal und häufig ist Personen dabei gar nicht bewusst, dass sie damit ihrer Haut schaden und für Pickel sowie Mitesser sorgen.

Gerade Alkohol und Nikotin haben eine negative Wirkung auf den Zustand unserer Haut. Insbesondere die damit verbundenen Gifte und beim Rauchen die Antioxidantien schaden der Durchblutung, die Talgproduktion nimmt darüber hinaus zu.

Etwas, was im Vergleich zu Bier oder Zigaretten kein Konsumprodukt ist, aber trotzdem eine große Rolle im Leben vieler Leuten spielt, ist Stress. Wer nur selten zur Ruhe kommt, sich häufig um seine Lebensumstände machen muss oder dem psychische Belastung zusetzt, dessen Körper schüttet höchstwahrscheinlich vermehrt unter anderem die Stresshormone Adrenalin und Noradrenalin aus.

Pickel am Penis – wie gefährlich sind sie?

Diese beiden Hormone beschleunigen besonders die Entzündungsprozesse in der Haut, außerdem wird das häufig als „Aknehormon“ bezeichnete Cortisol produziert. Durch Cortisol nimmt die Talgproduktion ebenfalls zu.

Wer merkt, dass ihm oder ihr Stress zusetzt und darunter auch die Haut leidet, der sollte es schlichtweg mit mehr Ruhe und Entspannung versuchen. Eine bessere Haut, indem man nichts bzw. zumindest weniger macht? Das klingt doch nicht übel!

Welche Rolle spielt falsche Ernährung bei unreiner Haut?

Wir haben bereits zu Beginn angesprochen, dass eine Menge Faktoren eine wichtige Rolle spielen, wenn es um mögliche Hautprobleme geht. Dazu zählt ohne jeden Zweifel auch die Ernährung.

Alkohol und Zigaretten haben wir bereits in einem einzelnen Punkt thematisiert – falls das für euch auch unter „Ernährung“ fällt, nehmt es gerne hinzu! Was aber beim Frühstück oder am Mittagstisch vor euch landet, kann der Haut entweder helfen oder alternativ ihr schaden.

Man sollte dabei in erster Linie verhindern, übermäßig viele Produkte mit Weißmehl- oder Zuckeranteil zu sich zu nehmen. Der umgewandelte Zucker setzt sich in den Körperzellen fest und sorgt für Entzündungen und ebenfalls für eine ansteigende Talgproduktion. Auch Transfette (häufig enthalten in Fast Food, Kuchen oder Keksen) in großen Mengen können der Hautqualität schaden.

Quasi im direkten Gegensatz dazu gibt es Inhaltsstoffe, die im Ruf stehen, einen außerordentlich guten Einfluss auf die Haut zu haben. Vollkorn, Obst und Gemüse werden einem eigentlich in jedem Ernährungskontext empfohlen, dasselbe gilt für die Haut.

Wer unreine Haut vermeiden will, sollte sich also in erster Linie gesunder ernähren. Ihr mögt Nüsse und nutzt auch regelmäßig pflanzliche Öle? Dann haben wir gute Nachrichten, den auch die darin enthaltenen ungesättigten Fettsäuren haben einen guten Einfluss.

Wieso hat man im Strandurlaub häufig weniger mit unreiner Haut zu kämpfen?

In den vergangenen Jahren hat sich Salzwasser als eine Art Wundermittel für die Haut herausgestellt. Dabei geht es nicht nur darum, unreine Haut zu bekämpfen, sondern auch bei der Wundheilung zu kämpfen.

Viele Urlauber dürften sich Jahr für Jahr wundern, wieso ihre Haut besser aussieht, während sie im Strandurlaub sind. Das hat zum einen mit dem Salzwasser in den Meeren zu tun, das eine reinigende Wirkung auf die Haut hat.

Auch die Sonnenstrahlen und das dadurch hergestellte Vitamin D hat einen positiven Einfluss auf Hautprobleme, unter anderem schützt das Vitamin die Haut vor Entzündungen. Aber auch hier gilt natürlich Obacht! Denn ein zu langes Sonnenbad und ein damit verbundener Sonnenbrand ist Gift für die Haut.

Sorgt Behaarung für unreine Haut?

Besonders Personen, die sich mal dazu entschließen, ihre Haare – sei es im Gesicht oder im Kopf oder an anderen Körpenstellen – wachsen zu lassen, stellen häufig fest, dass sich vermehrt Hautunreinheiten entwickeln.

Dabei muss es sich allerdings nicht zwingend um Pickel oder Mitesser handeln, sondern können sich auch schnell kleinere Entzündungen der Haarwurzeln bilden, die auf dem ersten Blick Pickeln ähneln könnten.

Diese Pickelarten gibt es – und so wirst du sie los

Allerdings: Je dichter die Haut mit Haaren bewachsen ist, desto schwieriger wird es auch, die Pflege im Vergleich zur glatten Haut genauso sorgfältig vorzunehmen – dadurch kann es mal zu mehr Unreinheiten kommen.

Wenn ihr mehr über die verschiedenen Pickelarten herausfinden wollt, haben wir hier alle Infos dazu für euch! Ihr macht mal wieder mit einem Pickel zu kämpfen, wollt aber nicht warten, bis der von selbst verschwindet? Dann schaut euch unsere Tipps zum Pickel ausdrücken an!

Zehn Tipps für den Umgang mit unreiner Haut

  1. Wenn ihr im Erwachsenenalter noch Probleme mit der Haut habt, macht euch keine Sorgen! Längst nicht nur Jugendliche in ihrer Pubertät haben damit zu kämpfen.
  2. Während unter chronischen Erkrankungen oder Hautproblemen leiden, können die meisten Unzufriedenen mit einigen Veränderungen positiv auf ihre Unreinheiten Einfluss nehmen.
  3. Setzt euch mit einem Dermatologen in Verbindung! Der kann sich nicht nur eure Haut anschauen und ggf. Tests vornehmen, sondern wird euch auch eine Behandlung und/oder Mittel ans Herz legen.
  4. Deckt euch nicht mit Beauty-Produkten aus dem Einzelhandel ein, ohne zu wissen, was für einen Hauttyp ihr habt. Das kann unter Umständen die Probleme sogar noch verschlimmern.
  5. Das Kaschieren von Unreinheiten unter anderem mit Make Up kann ebenfalls dazu führen, dass ihr nur noch länger und in einem schlimmeren Ausmaße mit den Unreinheiten zu kämpfen habt.
  6. Nur bei den wenigsten Erwachsenen kommt ein makelloses Hautbild, ohne dass man zuvor Zeit und Aufwand in die Pflege investiert. Reinigt eure Haut regelmäßig, versucht möglichen Ursachen auf den Grund zu gehen.
  7. Die Gründe für Hautprobleme sind vielfältig – es kommt nicht nur darauf an, wie oft man sich das Gesicht wäscht. Ernährung und Konsum von Alkohol oder Zigaretten sind nur einige Ursachen für Pickel, Mitesser und co.
  8. Mit einigen Hausmitteln wie zum Beispiel Zitronenwasser oder Kamille könnt ihr unkompliziert dafür sorgen, dass sich der Zustand eurer Haut verbessert.
  9. Passt darauf auf, dass ihr einen hohen Hygienestandard einhaltet. So verschont ihr eure Haut unter anderem von vielen Keimen, die das Hautbild von außen angreifen können.
  10. Bewahrt kühlen Kopf! Denn auch Stress, und somit die übermäßige Sorge um unreine Haut, kann zu Hautproblemen führen. Es gibt viele Wege, Unreinheiten zu behandeln oder sie zumindest einzudämmen. Bleibt entspannt und versucht in aller Ruhe, die Probleme anzugehen.