Läuft bei Helmuth! Schildkröte im Zoo Gelsenkirchen nach Rollbrett-Training wieder mobil

Diese 100 Kilogramm wollen erstmal bewegt werden: Schildkröte "Helmuth" hat eigentlich bereits genug zu schleppen, wird aber zudem von einer fiesen Schulterarthritis geplagt. Um dem Tier das Laufen zu ermöglichen, setzten die Tierpfleger auf eine ungewöhnliche Hilfe. Nach mehreren Monaten kann Helmuth nun wieder eigenständig laufen.
Schildkröte "Helmuth" in Gelsenkirchen Zoom
Schildkröte „Helmuth“ aus der Zoom Erlebniswelt Gelsenkirchen. Foto: Oliver Berg/dpa

Um die mehr als 100 Kilogramm schwere Spornschildkröte „Helmuth“ aus dem Gelsenkirchener Zoo wieder zum Laufen zu bewegen, setzte das Team auf ein monatelanges Training mit einem Spezial-Rollbrett. Dieses gehört nun erstmal der Vergangenheit an: „Helmuth“ kann wieder laufen.

„Wir hoffen, dass er weiterhin ohne Rollbrett auskommt. Wir beobachten das natürlich“, sagte der Leiter der Zoom-Erlebniswelt in Gelsenkirchen, Hendrik Berendson, am Dienstag. Die Sonderanfertigung eines Bochumer Orthopädietechnikers, die der Zoo Anfang Juni 2021 präsentiert hatte, liege aber für den Fall bereit, falls das Tier doch wieder eine Gehhilfe benötigen sollte. „Helmuth“ leidet an Schulterarthritis.

>> So fing die Geschichte an: Schildkröte Helmuth aus Gelsenkirchener Zoo bekommt Gehhilfe <<

Schildkröte "Helmuth" in Gelsenkirchen Zoom

Der professionellen Gehhilfe kann Helmut erstmal „Goodbye!“ sagen. Foto: Oliver Berg/dpa

„Das war kein Prozess von heute auf morgen“, verdeutlichte Berendson. Die über 20 Jahre alte Schildkröte hatte im vergangenen Jahr das Rollbrett bekommen, um die Schultergelenke zu entlasten. Die Bewegungsfreude der schwergewichtigen Schildkröte sei gestiegen, sie sei agiler geworden.

Die Tierpfleger hätten die Zeiten mit dem Rollbrett, das mit Gurten am Schildkrötenpanzer befestigt wurde, immer weiter reduziert. In Abstimmung mit der Tierärztin sei dann entschieden worden, dass „Helmuth“ sich vorerst wieder ohne Hilfsmittel fortbewegen könne.

Das könnte euch auch interessieren:

dpa