Umwelt-Drama in NRW: 7000 Quadratmeter Wald irrtümlich abgeholzt

Umweltschützern und Klimaaktivisten dürfte jetzt die Hutschnur platzen! In Wermelskirchen wurde ein Wald versehentlich abgeholzt.
Wald
Foto: Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild/dpa
Wald
Foto: Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild/dpa

Umwelt-Drama in Wermelskirchen bei Köln! Ein 7000 Quadratmeter großes Waldstück ist im Bergischen Land (NRW) möglicherweise irrtümlich abgeholzt worden. Die Besitzerin beteuert, keinerlei Auftrag dazu erteilt zu haben. „Das kann nicht wahr sein, dass das hier alles weg ist. Ganz schlimm, ganz schlimm“, sagte sie im WDR Fernsehen. In der Nähe sahen die Eigentümerin und ihre Tochter jedoch einen Transporter mit Baumstämmen von einer Firma aus Mönchengladbach und verständigten die Polizei.

Ein Sprecher der Polizei des Rheinisch-Bergischen Kreises sagte am Mittwoch, man ermittle wegen Diebstahls. Die Holzbaufirma behaupte, die Waldeigentümerin habe ihr durchaus einen offiziellen Auftrag zum Abholzen erteilt. Der Polizeisprecher sagte jedoch: „Wir gehen eher von einem Irrtum aus.“ Die Holzbaufirma habe auf einem Nachbargrundstück legale Arbeiten durchgeführt. Da sei es denkbar, dass die Bäume irrtümlich gefällt worden seien.

Mehr News aus dem Wald: 

dpa