Erneut Steinplatten auf Gleisen bei Bonn – wer steckt dahinter?

Erneut hat jemand Steinplatten auf die Gleise zwischen Bonn und Alfter gelegt. Wieder musste ein Zug eine Schnellbremsung einleiten.
Betonplatte Alfter
Die Kollage zeigt die Betonplatte und Teile des beschädigten Zuges. Foto: Bundespolizei
Betonplatte Alfter
Die Kollage zeigt die Betonplatte und Teile des beschädigten Zuges. Foto: Bundespolizei

Mittwochabend (29. Juni) musste ein Zug in Bonn (NRW) eine Vollbremsung einleiten und evakuiert werden.  Erst am Vortag hatte es einen ähnlichen Vorfall auf derselben Strecke gegeben. Es werde nun geprüft, ob beide zusammenhängen, wie die Polizei am Donnerstag erklärte. Über den jüngsten Fall hatte der „General-Anzeiger“ zuvor berichtet.

Etwa 250 unverletzte Passagiere seien am Mittwoch aus der Bahn geholt worden, hieß es. 60 Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Alfter sowie weitere Kräfte aus Bonn und dem Rhein-Sieg-Kreis waren vor Ort. Zur Unterstützung kamen auch Rettungskräfte der Bundespolizei.

Am Dienstagabend war die S-Bahn (S23) fast entgleist, weil Unbekannte zwischen den Bahnhöfen Bonn-Duisdorf und Alfter (Rhein-Sieg-Kreis) Betonplatten auf die Gleise gelegt hatten. Laut Bundespolizei sprang der Zug kurz aus den Schienen und dann glücklicherweise wieder in die Schienen. Niemand sei verletzt worden. Es entstand ein Sachschaden von etwa 15.000 Euro.

dpa