Französin brettert mit kiloweise Heroin durch NRW

Auf der Autobahn 61 bei Düren erwischten Bundespolizisten eine Frau mit französischem Pass, wie sie Heroin, Streckmittel und Bargeld durch die Gegend fuhr.
Heroin
Das Handgepäck der Französin wurde ihr bei der Kontrolle zum Verhängnis Foto: Polizei Köln

Einsatzkräfte der Autobahnpolizei Köln staunten nicht schlecht, als sie am Mittwochabend das Auto einer 57-Jährigen mit französischem Pass kontrollierten. Neben über zwei Kilogramm Heroin und „Streckmaterial“ fanden die Beamten auch mehrere hundert Euro in kleinen Scheinen – womöglich Dealgeld! Was war passiert?

Gegen 18 Uhr bemerkten Autobahnpolizisten den in Frankreich zugelassenen Renault Clio auf der Bundesautobahn 61 in Höhe des Autobahndreiecks Jackerath. Die Beamten gaben deutliche Anhaltezeichen, die die Autofahrerin zunächst ignorierte. Erst an der Anschlussstelle Bedburg verließ sie auf Weisung der Polizisten die Autobahn. Bei der Durchsuchung des Fahrzeugs fanden die Einsatzkräfte die Drogen in zwei Handtaschen der 57-Jährigen. Zudem hatte die Beschuldigte einen kleinen Baseballschläger bei sich. Bei der Fahrzeugdurchsuchung war unter anderem auch ein Drogenspürhund des Zolls im Einsatz.

Französin brettert mit kiloweise Heroin über A61 – Festnahme!

Da der Reinheitsgehalt der sichergestellten Drogen noch nicht abschließend analysiert ist, können die Ermittler den möglichen Marktwert des aus dem Verkehr gezogenen Rauschgifts derzeit nicht einschätzen. Die Ordnungshüter der Autobahnpolizei nahmen die Frau fest. Sie soll noch am 11. November einem Haftrichter vorgeführt werden.

>> Die Polizei Köln überwacht Drogendeals in der City jetzt mit Kameras <<