Zwei lebensgefährlich Verletzte nach Messerangriff
Foto: --/Nord-West-Media TV/dpa

Bei einem Messerangriff in einer Wohnung in Bad Essen in Niedersachsen sind am Freitagabend zwei Menschen lebensgefährlich verletzt worden. Bei den Verletzten handelt es sich um einen 34 Jahre alten Mann und eine 63 Jahre alte Frau.

Eine Mutter und ihr Kind, die offenbar auch in der Wohnung waren, seien „vorsorglich“ in ein Krankenhaus gebracht, teilte die Polizei Osnabrück auf Facebook mit.

Die Mutter habe leichte Verletzungen erlitten, die aber nicht auf den Angriff zurückzuführen seien, sondern auf die Flucht vom Tatort, hieß es am Samstag. Weitere Informationen sollten im Laufe des Samstags folgen.

Facebook

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Facebook angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren.

Beitrag laden

Der Auslöser des lebensgefährlichen Messerangriffs war offenbar ein Streit über Kinderlärm. Nach Polizeiangaben beschwerte sich der Mann am Freitagabend in dem Mehrfamilienhaus über den Lärm bei einer Nachbarin, die mit ihrem einjährigen Sohn in dem Haus wohnt.

>> Streit mit Hells Angels? Mann sticht zwei deutsche Urlauber auf Mallorca ab <<

Der Streit eskalierte derart, dass der 24-Jährige die hinzugekommene 63 Jahre alte Großmutter der Frau sowie einen 34 Jahre alten Nachbarn mit einem Messer schwer verletzte.

>> Zwei Tote bei Messerattacke in Iserlohn – Opfer hatte ihr Baby dabei <<

Die Einsatzkräfte suchten auch mithilfe von Hunden nach dem 24 Jahre alten Tatverdächtigen, die Fahndung laufe. Auch ein Polizeihubschrauber war im Einsatz. Die Tatwaffe konnte bereits sichergestellt werden. „Der Täter ist bekannt aber flüchtig“, sagte ein Polizeisprecher am Samstag.

>> Messerattacke in Dortmund – Vater getötet, Sohn verletzt <<

Derzeit werde nicht davon ausgegangen, dass von dem Mann noch eine Gefahr für unbeteiligte Personen ausgehe, hieß es weiter. Zu den genauen Umständen der Tat konnte die Polizei noch keine Angaben machen.

>> Zwei tote Kinder bei Messerangriff in Kindergarten <<

Quelle: dpa