Foto: shutterstock/Pixel-Shot (Symbolbild)
Foto: shutterstock/Pixel-Shot (Symbolbild)

Katie Bower, eine Bloggerin aus den USA, hat mit einem Instagram-Post für Entsetzen im Netz gesorgt. In ihrem Beitrag bemängelte sie, dass einer ihrer Söhne weniger Likes bekommt als die restlichen Kinder und sie sich Sorgen macht, dass er später darunter leiden könnte.

Auslöser für die Aufregung war ein mittlerweile gelöschtes Instagram-Posting, unter dem sie zunächst ihrem Sohn Weston zu seinem sechsten Geburtstag gratulierte. Was dann folgte, sorgt jedoch für großes Erstaunen: „Seine Fotos haben nie viele Likes, bekommen nie Kommentare“ und „aus einer statistischen Perspektive ist er scheinbar nicht so beliebt“, prangert die Mutter an.

Twitter

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren.

Inhalt laden

Hintergrund: Bower ist „Mama-Bloggerin“ und berichtet auf Instagram ausgiebig von ihrem Leben als fünffache Mutter. Dabei teilt sie regelmäßig Bilder von ihren Kindern. Sohn Weston soll ihrer Ansicht nach dabei aber von ihren Followern vernachlässigt worden sein.

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Instagram angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren.

Beitrag laden

Die Schuld nimmt die Bloggerin erst einmal auf sich: „Ich hoffe einfach, dass es nicht an ihm liegt. Meine Unzulänglichkeiten haben dieses statistische Defizit verursacht.“ Ihr Sohn verdiene nämlich jegliche Liebe, seine Augen seien total liebenswürdig.

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Instagram angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren.

Beitrag laden

Was total seltsam klingt, meint Bower aber wohl tatsächlich ernst. Eines Tages würde ihr Sohn die Zahlen sehen und dann lernen müssen, dass sich sein Wert nicht an der Anzahl der Likes bemisst. Dabei forderte sie ihre Follower auf, ihm doch mal mehr Likes zu geben. Das Internet reagiert schockiert. 

Bevor sie ihrem Sohn beibringt, dass die Like-Zahl nicht wichtig ist, müsse die Bloggerin das erst einmal selbst lernen, meint diese Twitter-Userin:

Twitter

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren.

Inhalt laden

Viele zeigen sich verwirrt und entsetzt:

Twitter

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren.

Inhalt laden

Andere, wie Topmodel Chrissy Teigen, die selbst zweifache Mutter ist, sind einfach nur schockiert:

Twitter

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren.

Inhalt laden

Keine News mehr verpassen: Folgt uns jetzt bei Facebook!