Tödlicher Vorfall bei illegalem Hahnenkampf auf den Philippinen
Foto: Anupam Nath/AP/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Tödlicher Vorfall bei einem illegalen Hahnenkampf auf den Philippinen: Ein Polizeibeamter ist im Einsatz von einer an den Hahnenkrallen befestigten Klinge getroffen und getötet worden.

Der Mann, der Behördenangaben zufolge der Polizeichef des Ortes San Jose 480 Kilometer südlich von Manila war, habe eines der Tiere vom Boden aufgehoben. Dabei habe der messerscharfe Sporn am Fuß des Hahns ihn in den Oberschenkel geschnitten und dort eine Arterie durchtrennt, teilte der Polizeidirektor der Provinz Northern Samar, Arnel Apud, am Mittwoch mit.

Der Mann sei noch ins Krankenhaus gebracht worden, bei der Ankunft aber schon tot gewesen. Er habe zuvor ein Team von Sicherheitskräften angeführt, die den verbotenen Hahnenkampf beenden wollten. „Das war ein unglücklicher Unfall und furchtbares Pech, das ich nicht erklären kann“, so Apud. Sechs Verdächtige seien bei dem Einsatz gegen das illegale Treiben festgenommen worden.

>> Betrunkene erschlagen Hahn mit Flasche – und bekommen schnell die Quittung <<

Hahnenkämpfe sind auf den Philippinen beliebt. Dabei werden zwei Kampfhähne mit Klingen an den Füßen aufeinander losgelassen. Das blutige Spektakel endet meist mit dem Tod eines der Tiere. Hintergrund ist ein großes Wettgeschäft. Neben illegalen Kämpfen gibt es auch legale Hahnenkämpfe, die vor allem an den Wochenenden in eigenen Arenen stattfinden.

>> Hahn von Nachbarin weckt Frau jede Nacht, doch vor Gericht hat sie keine Chance <<

Quelle: dpa