Mann sucht seinen Bruder 24 Jahre lang – ihr Wiedersehen wird zur Tragödie

Ein Mann hat sich in Italien 24 Jahre auf die Suche nach seinem verschollenen Bruder begeben – dann steht der Verschwundene plötzlich wieder vor ihm und sticht seinen Bruder ein.
Foto: dpa
Foto: dpa

Ihr Wiedersehen hat 24 Jahre lang auf sich warten lassen, schlimmer hätte es dann aber nicht kommen können! Zwei Brüder aus Italien sind zwar gemeinsam aufgewachsen, die Spur des älteren Bruders, mittlerweile 42 Jahre alt, hat sich aber verloren, nachdem der Vater der beiden verstarb.

Im Jahre 1997 veränderte sich das Leben der Familie schlagartig. Wie „The Times“ berichtet, verstarb nicht nur der Vater des damals 18-jährigen Ivo und seines sieben Jahre jüngeren Bruders Martin, sondern wenig später beschließt Ivo auch, die Familie zu verlassen.

>> Instagram-Model sticht auf Freund ein – dann wird es aber komplett absurd <<

Martin und seine Mutter waren besorgt und versuchten bereits Ende der 1990er-Jahre mit Aufrufen, wieder Kontakt zu Ivo herzustellen. Allerdings blieb die Suche erfolglos – Martin sollte seinen Bruder 24 Jahre lang nicht mehr zu Gesicht bekommen. Bis zu einer verhängnisvollen Nacht: Der Anwalt von Martin erklärt, wie es dann zum ersten Wiedersehen kam. Denn er wurde, als er eines Nachts aufwachte, niedergestochen.

„Nach 24 Jahren hat Martin seinen Angreifer nicht erkannt und rief laut: ‚Wer bist du? Was willst du?“, so der Anwalt. Darauf bekam er die Antwort: „Ich bin dein Bruder, erkennst du mich nicht“. Ivo stach offenbar darauf mehrfach auf seinen Bruder ein, der liegt nun schwer verletzt im Krankenhaus. Zuvor war der 42-Jährige noch ins Haus seines Bruders eingebrochen, um die Tat zu begehen.

>> 38-Jährige in ihrer Wohnung erstochen &#8211; Ex-Freund festgenommen <<

Die Polizei hat ihn noch im Haus seines Bruders in Südtirol festgenommen, nachdem die Ehefrau des Opfers einen Notruf absetzte. Versuchter Mord lautet nur der Vorwurf nach der Tat. Der Täter selbst bestreitet wiederum, dass das seine Absicht war.

“Hätte ich ihn töten wollen, hätte ich das auch gemacht”, sagte er laut dem Portal „Südtirol News“. Das Opfer befindet sich unterdessen nicht in Lebensgefahr, hat aber Verletzungen an der Lunge davongetragen.