Matilda Australien Mädchen gefunden
Foto: WA Police

Ein kleines Mädchen ist 24 Stunden nach ihrem Verschwinden wiederaufgetaucht. Ein Polizeiaufgebot war im Einsatz, als die Dreijährige in Wassermassen in einer inzwischen verregneten Region Australiens gefunden wurde.

Wie „ABC“ berichtet, waren die Eltern des Mädchens überglücklich, als sie an der Seite des Familienhundes gefunden wurde. Der Jack-Russell-Terrier war der kleinen Matilda nicht von der Seite gewichen, obwohl die Situation zunehmend brenzlig wurde.

Die Polizei von Western Australia suchte das Gebiet ab und fand die Dreijährige rund drei Kilometer südlich von ihrem Zuhause. Die Suchaktion wurde dadurch erschwert, dass seit Tagen extreme Regenfälle herrschen.

„Ihre panischen Eltern haben alles getan, was sie konnten. Wir haben Helikopter in die Region gebracht, Leute aus der Umgebung haben uns geholfen – große Unterstützung gab es natürlich auch von der Polizei und Rettungskräften“, sagte Kim Massam von der Polizei.

Aufgrund des steigenden Wasserstandes stieg auch die Sorge um das Mädchen: „Wir hatten die Information, dass bis auf 600 Metern alles in diesem Bereich mittlerweile überschwemmt sei. Dadurch mussten wir befürchten, dass sie weggeschwemmt wurde.“

Letztlich blieben die Ängste zum Glück aber unbegründet. Matilda wurde nicht von den Wassermassen erfasst, sondern konnte gemeinsam mit ihrem Hund gefunden werden. „Der Hund ist die ganze Zeit an ihrer Seite geblieben, als sie keinen Schutz hatte“, erklärt Massam.

Den ersten Hinweis auf Matildas Aufenthaltsort gab es durch einen der Piloten, der in seinem Helikopter die Region abgeflogen hatte. Daraufhin begaben sich die Rettungskräfte am Boden zu ihr und nahmen die Dreijährige gemeinsam mit den emotionalen Eltern in Empfang.