Mo'Nique
Foto: Willy Sanjuan/Invision/dpa

Die US-Schauspielerin Mo’Nique hat den Streamingdienst Netflix wegen Diskriminierung verklagt. Es geht ums liebe Geld.

Netflix habe ihr vor einiger Zeit nur 500.000 Dollar für eine Comedy-Spezialsendung angeboten, anderen Stars – vor allem männlichen und nicht-afroamerikanischen – dagegen deutlich mehr, heißt es in der Klage, wie US-Medien am Freitag berichteten.

„Ich hatte eine Entscheidung vor mir: Ich konnte das akzeptieren, was ich als Diskriminierung bei der Bezahlung ansah, oder ich konnte mich dagegen wehren – für die, die vor mir kamen, und die, die nach mir kommen werden“, schrieb Mo’Nique bei Instagram. „Ich habe mich entschieden, mich zu wehren.“

Instagram

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Instagram angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren:
zur Datenschutzseite

Beitrag laden

Netflix wies die Vorwürfe zurück. „Inklusion, Gleichheit und Vielfalt sind uns sehr wichtig, und Vorwürfe der Diskriminierung nehmen wir ernst“, teilte das Unternehmen mit. „Wir glauben, dass unser Anfangsangebot an Mo’Nique fair war und werden uns deswegen gegen diese Klage wehren.“

Mo’Nique hatte 2010 den Oscar als beste Nebendarstellerin in dem Film „Precious – Das Leben ist kostbar“ gewonnen.