Foto: -/Netflix/dpa

Sie ist ein Oscar-Barometer und zugleich Hollywoods fröhlichste Trophäen-Party. Die Verleihung der Golden Globes findet in der Nacht zum Montag zum 77. Mal statt. Die Netflix-Produktionen „Marriage Story“ und „The Irishman“ sind die großen Favoriten.

Fünf Wochen vor der Oscar-Verleihung wird an diesem Wochenende ein großes Staraufgebot bei den Golden Globes erwartet. Die Auszeichnungen des Verbands der Auslandspresse sollen am Sonntagabend (Ortszeit) in Beverly Hills zum 77. Mal vergeben werden. Bei der lockeren Trophäen-Party fließt gewöhnlich viel Sekt. Die Show gilt aber auch als Barometer für die glamouröse Oscar-Gala Anfang Februar.

Das Beziehungsdrama „Marriage Story“ geht mit sechs Nominierungen als Favorit ins Rennen um die Filmtrophäen. Das Mafia-Epos „The Irishman“ von Martin Scorsese und Quentin Tarantinos „Once Upon a Time in Hollywood“ haben jeweils fünf Gewinnchancen. Je vier Trophäen könnten der Thriller „Joker“ mit Joaquin Phoenix und das Drama „Die zwei Päpste“ mit Jonathan Pryce und Anthony Hopkins abräumen. Der Streaming-Riese Netflix dominiert diesmal mit seinen Produktionen „Marriage Story“, „The Irishman“ und „Die zwei Päpste“.

Zu den Schauspielern mit Globe-Hoffnungen zählen Scarlett Johansson und Adam Driver als Scheidungspaar in „Marriage Story“, Daniel Craig als Detektiv in „Knives Out“, Taron Egerton als Elton John in „Rocketman“ und Renée Zellweger in „Judy“ als die Sängerin Judy Garland. Leonardo DiCaprio könnte seine zwölfte Globe-Nominierung, diesmal für seine Komödien-Hauptrolle in „Once Upon a Time in Hollywood“, in eine Weltkugel-Trophäe umsetzen. Seinen dritten Globe holte er 2016 als bester Drama-Darsteller in dem Rachethriller „The Revenant“.

Reine Männersache ist diesmal die Sparte „Beste Regie“, in der keine einzige Frau nominiert wurde, was im Vorfeld der Preisverleihung auch zu Kritik führte. Hier treten Martin Scorsese („The Irishman“), Quentin Tarantino („Once Upon a Time in Hollywood“), Bong Joon Ho („Parasite“), Sam Mendes („1917“) und Todd Phillips („Joker“) an.

Deutsche Anwärter fehlen. Der Film „Systemsprenger“ von Nora Fingscheidt hatte es nicht unter die Nominierten in der Sparte „Bester nicht-englischsprachiger Film“ geschafft.

Die Golden Globes gelten nach den Oscars als die wichtigsten US-Filmpreise. Neben 14 Film-Trophäen werden auch elf Preise in Fernsehkategorien ausgegeben. Anwärter für die beste TV-Dramaserie des Jahres sind unter anderem die Netflix-Serie „The Crown“ und „Big Little Lies“ und „Succession“ von HBO.

Zwei Globe-Preisträger stehen bereits fest. Die US-Moderatorin Ellen DeGeneres (61) wird den Carol-Burnett-Preis als Ehrung für besondere TV-Persönlichkeiten erhalten. Tom Hanks (63) wird mit dem Cecil B. DeMille Award für sein Lebenswerk gewürdigt. Zum fünften Mal steht der britische Komiker Ricky Gervais als Gastgeber auf der Bühne.

Quelle: dpa