Ekaterina Leonova Lets Dance
Foto: TVNOW / Stefan Gregorowius

Ekaterina Leonova, oder kurz einfach nur „Ekat“, ist DIE Vorzeige-Tänzerin von RTL. Doch die Seriensiegerin der Tanzshow „Let’s Dance“ hat noch einen zweiten Job. Seit kurzem arbeitet sie beim Kölner TV-Sender auch noch in der Redaktion. Und verwandelt sich dafür.

In ihrem Büro-Job trägt die 32-Jährige logischerweise auch ein nicht ganz so aufreizendes Outfit wie im TV. Auf ihrem Instagram-Account zeigt sie ihre bemerkenswerte Verwandlung von der sexy Tänzerin zur Otto Normalbürgerin. Und tatsächlich: „Ekat“ ist kaum noch wiederzuerkennen!

Glaubt ihr nicht? Dann macht euch hier selbst ein Bild von der krassen Verwandlung:

Und ihr neuer Look kommt bei ihren Fans und Freunden gut an. Motsi Mabuse, Jurorin bei „Let’s Dance“ schreibt: „Okkkkkk 😂❤️“. Doch auch „Normalsterblichen“ gefällt Leonovas Verwandlung. „Bellisima 🌸🌸🌸🌸🌸 sexy sexy“, schreibt einer. „Wow! Hammer💕😍“, ein anderer. „Work sieht aus wie unschuldige, russische Profi-Killerin 😂😂😂 Sport ist sexy 😉🤗…beides ist aber hübsch 😉😉😉🤗🤗🤗“, „Traumfrau 😍“, „Hot egal was du an hast 👍“, lauten weitere Fan-Meinungen zum Video.

Doch, was steckt hinter ihrer Verwandlung? Ihr neuer Beruf bei RTL hat einen ernsten Hintergrund. Denn Leonova wurde am 23. April 1987 im russischen Wolgograd geboren und zog erst 2008 nach Deutschland, um hier ihr Glück als Tänzerin an der Seite von Profi-Tänzer Paul Lorenz zu versuchen.

Sie erhielt hier ein Visum, studierte von 2010 bis 2014 Betriebswirtschaftslehre an der Universität Köln und machte ihren Master-Abschluss 2018 an der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf.

2013 feierte sie schon ihre Premiere als Profi-Tänzerin in der RTL-Show „Let’s Dance“ und konnte das beliebte Format seitdem drei Mal in Folge für sich und ihren jeweiligen Partner entscheiden: 2017 tanzte sie mit Musiker Gil Ofarim zum Sieg, 2018 war sie an der Seite von Comedian Ingolf Lück nicht zu schlagen und 2019 triumphierte sie schließlich mit Ex-Handballer Pascal Hens. Sie ist sowas wie der FC Bayern von „Let’s Dance“, die Meisterschaft führt nur über „Ekat“.

Das Problem: Leonova besaß in der ganzen Zeit nur ein befristetes Visum und musste zuletzt darum bangen, ob ihre Aufenthaltsgenehmigung in Deutschland ein weiteres Mal verlängert wird. So berichtete der „Express“, dass sich die Ausländerbehörde vor allem daran störte, dass Leonova keinen festen Job habe, sondern lediglich befristet und freiberuflich einer Beschäftigung nachgeht.

Im September dann verkündete sie, dass alle Probleme aus dem Weg geräumt seien. „Ich freue mich so sehr und es stehen viele neue Projekte an“, sagte Leonova damals. Außerdem werde sie „ab sofort“ die Redaktion von RTL.de unterstützen, da man gemerkt habe, dass man „nicht nur auf dem Tanzparkett“ gut zusammenpasse. Und jetzt zeigt sie uns ihre Verwandlung. Schnell wird klar: Auch im neuen Job ist „Ekat“ angekommen.