Zwei Frauen posieren vor einem weißen Felsen, ihre Haut von der Sonne braun gebrannt, ihre in Bikinis gepackten Körper makellos. Der blaue Himmel im Hintergrund rundet das Gesamtbild perfekt ab.

Was sich anhört – und auch aussieht – wie ein Urlaubsbild eines unzertrennlichen Frauen-Duos, ist in Wirklichkeit ein Mutter-Tochter-Foto:

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Instagram angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren.

Beitrag laden

Na, habt ihr sie erkannt? Richtig, es handelt sich um niemand Geringeres als Michelle Hunziker. Und rechts neben ihr sitzt ihre Tochter Aurora. Kaum zu glauben, dass 20 Jahre zwischen der 43-Jährigen und ihrer Tochter aus der Beziehung mit Eros Ramazzotti liegen sollen – und das soll keineswegs die Schönheit Auroras untergraben.

>> Michelle Hunziker postet Bikini-Bild – wird diese Frau nie älter? <<

Ihr habt es – wie auch immer – geschafft, den Blick von den beiden Schönheiten abzuwenden? Respekt an dieser Stelle! Jetzt wollt ihr mit Sicherheit wissen, wo diese malerische Kulisse liegt. Kein Problem, wir haben die Antwort: Es handelt sich um die Scala dei Turchi (zu deutsch: Treppe der Türken), eine Felsformation im Süden der italienischen Insel Sizilien.

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Instagram angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren.

Beitrag laden

Doch eigentlich hätte das Mutter-Tochter-Shooting der Hunzikers da gar nicht stattfinden dürfen, denn die Felsflächen sind aktuell gesperrt: Besucher könnten abrutschen. Michelle Hunziker und ihre Tochter wollen davon nichts gewusst haben. Die Hunzikers: verboten gutaussehend!

>> Auch im Alter eine Augenweide: Die schönsten Promi-Frauen über 40 <<

Unter einem zweiten Bild, das die Blondine postete, erklärt sie, dass sie mit einem sizilianischen Guide zu der Stelle gelangt seien. Erst nachdem das „Shooting“ vorbei war, hätten sie erfahren, dass das Gebiet wegen der Erdrutschgefahr gesperrt sei. „Vom Meer her kommend gibt es keine sichtbaren Anzeichen für das Verbot“, rechtfertigt Hunziker sich und wolle nun auf die Wichtigkeit dieses Verbots aufmerksam machen. Ihr Rat: Man solle die Scala dei Turchi lieber mit Abstand bewundern.

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Instagram angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren.

Beitrag laden

Neben – zugegebenermaßen berechtigter – Kritik trafen diese Worte bei Hunzikers 4,7 Millionen Instagram-Followern auf viel Verständnis. Wie könnte man zwei solchen Schönheiten auch böse sein? Und ganz ehrlich: Irgendwie profitieren wir doch alle davon, oder nicht?