Justin Timberlake Jessica Biel
Foto: Jordan Strauss/Invision/AP/dpa +++ dpa-Bildfunk

Der Popsänger und Schauspieler Justin Timberlake hat sich bei seiner Ehefrau Jessica Biel für sein Verhalten gegenüber einer Kollegin entschuldigt.

Auf Instagram postete der 38-Jährige am Mittwoch: „Vor einigen Wochen habe ich eine schwere Fehlentscheidung getroffen – aber eines will ich klarstellen – zwischen mir und meinem Co-Star ist nichts passiert.“

Ob das genügt, um die Gemüter zu beruhigen? Hier könnt ihr euch das ganze öffentliche Statement ansehen:

Instagram

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Instagram angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren:
zur Datenschutzseite

Beitrag laden

Damit äußerte sich der Schauspieler zu den Gerüchten über eine Affäre mit der 30 Jahre alten Kollegin Alisha Wainwright am Set seines neuen Films „Palmer“.

Fotos hatten ihn Händchen haltend mit Wainwright gezeigt. Er habe an dem Abend zu viel Alkohol getrunken und bereue sein Verhalten, schreibt Timberlake.

Twitter

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren:
zur Datenschutzseite

Inhalt laden

Und weiter: „Ich hätte es besser wissen sollen. Das ist nicht das Beispiel, das ich für meinen Sohn setzen will.“ Er entschuldige sich bei seiner tollen Frau und der Familie dafür, dass er sie einer solch peinlichen Situation ausgesetzt habe. Er konzentriere sich weiter darauf, der beste Ehemann und Vater zu sein.

Er sei unglaublich stolz darauf, in „Palmer“ mitzuwirken, und freue sich auf die Fortsetzung seiner Arbeit. Der Sänger („Can’t Stop the Feeling“) spielt in dem Drama einen ehemaligen Gefängnisinsassen.

Zuletzt war er in Woody Allens Film „Wonder Wheel“ zu sehen, der Anfang 2018 in die deutschen Kinos kam. Timberlake ist seit 2007 mit der 37 Jahre alten Schauspielerin Jessica Biel liiert und seit 2012 verheiratet. Im April 2015 kam der gemeinsame Sohn Silas Randall zur Welt.

Quelle: dpa