Dennis Rodman
Foto: Kim Kwang Hyon/dpa

Mitte der 90er-Jahre waren Madonna und Dennis Rodman für kurze Zeit ein Paar. 15 Jahre später hat die Basketball-Legende verraten, dass die Musik-Ikone ihm ein unglaubliches Angebot gemacht haben soll.

Rodman war in der Radio-Show „The Breakfast Club“ zu Gast und gab ein ausführliches Interview, in dem er unter anderem über US-Präsident Donald Trump, seine Jugend und sein Image als Bad Boy der nordamerikanischen Basketball-Liga NBA sprach.

Für den größten Wirbel sorgten aber Aussagen über seine kurze Beziehung zur „Queen of Pop“ Madonna. 1994 waren die beiden zwei Monate lang zusammen, in dieser Zeit war er bei den San Antonio Spurs aktiv.

Im Interview erzählte Rodman eine Geschichte, die er bereits in seiner Biografie offenbarte – ein sehr brisantes Detail ist aber neu. Der 58-Jährige spricht von einem Anruf der Sängerin, während er sich an einem Spieltisch im Spieler-Paradies Las Vegas befand.

In seinem Buch „I Should be Dead by Now“, das 2005 erschienen ist, verglich Rodman diesen mit einem Anruf, wenn eine Person gestorben ist. Zu dem Zeitpunkt war Madonna in ihrem Apartment in New York City und hatte Neuigkeiten, die sie ihrem Freund panisch zu vermitteln versuchte.

„Ich habe meinen Eisprung, ich habe meinen Eisprung – beweg‘ dich schnell hierher“, lautete die Ansage an den Basketballer. In der Medizin wird von Ovulation gesprochen, was bedeutet dass sich Madonna in der fruchtbaren Phase befand, die Grundvoraussetzung für eine Schwangerschaft. Rodman unterbrach sofort das Spiel am Tisch, ließ sich von Madonna per Privat-Jet im „Big Apple“ einfliegen und, wie er es selbst formulierte, „machte sein Ding“.

Madonna wollte jedenfalls keine Zeit verlieren, nicht einmal für ein Vorspiel war noch Zeit. „Dann bin ich zurück nach Vegas und habe das Spiel dann fortgeführt“, sagt der US-Amerikaner, der fünf Stunden nach Liebesabenteuer wieder in Vegas auflief.

Was aber bis dato von Rodman verschwiegen wurde, ist, dass der Sängerin eigener Nachwuchs einiges wert war. Madonna bot ihm 20 Millionen US-Dollar, sollte er es schaffen, sie zu schwängern. „Aber erst wenn das Kind geboren wurde“, fügte der 58-Jährige hinzu.

Madonna hat sich bisher noch nicht dazu geäußert. Kurios ist, dass Rodman laut eigener Aussage zu dem Zeitpunkt berühmter war als Madonna und durch seinen NBA-Vertrag und Werbedeals auch keine Geldnöte hatte.

Der gemeinsame Nachwuchs blieb trotz dieser kuriosen Geschichten aus, somit gab es auch keine Zahlung für den Basketballer. Madonna musste noch rund zwei Jahre warten, ehe sie Mutter wurde – im Oktober 1996 wurde Tochter Lourdes geboren.

Vater der heute 22-Jährigen ist Fitness-Trainer Carlos Leon. Gemeinsam mit Guy Richie hat die „Queen of Pop“ Sohn Rocco, der 2000 geboren wurde. Zudem hat sie noch vier Kinder aus Malawi adoptiert.