Netflix Laptop Streaming
Foto: Shutterstock/sitthiphong

Große Aufräum-Aktion bei Netflix: Der Streamingdienst knöpft sich inaktive Nutzer vor und kündigt deren Verträge. Das dürfte gerade faulen Menschen sehr entgegenkommen.

Denn bei nicht wenigen ist es so: Einmal abgeschlossen, wird aus den verschiedensten Gründen immer wieder versäumt, das Abo zu kündigen. Im Falle von Netflix bedeutet das: Pro Monat werden 7,99 Euro (Basis-Abo), 11,99 Euro (Standard-Abo) oder 15,99 Euro (Premium-Abo) vom Konto abgebucht. Und im schlimmsten Fall nimmt man das Angebot dann nicht einmal wahr. Obwohl es sich durchaus lohnt:

Die Film- und Serien-Neuheiten bei Netflix und Amazon im Juni

Doch damit ist nun Schluss! Im Mai hat Netflix eine große „Aufräum-Aktion“ gestartet. Dazu hat sich das Unternehmen angeschaut, wer sich länger als ein Jahr nichts auf der Plattform angesehen hat. „Sie kennen das unangenehme Gefühl, wenn Sie sich erinnern, dass Sie ein Abonnement abgeschlossen haben, das Sie schon lange nicht mehr genutzt haben? Wir bei Netflix möchten auf keinen Fall, dass Sie für etwas bezahlen müssen, das Sie gar nicht nutzen“, heißt es in einem Statement auf der Website.

Die Nutzer, auf die das zutrifft, wurden per Mail informiert und gefragt, ob sie ihr Abo aufrechterhalten möchten. Erhält Netflix einen Monat lang keine Antwort, wird der Vertrag automatisch gekündigt.

Doch warum das Ganze? Schließlich gehen dem Unternehmen dadurch doch Einnahmen verloren. Netflix dazu: „Diese inaktiven Konten machen mit einigen 100.000 Mitgliedern nur weniger als ein halbes Prozent unserer Kunden aus und sind in unserem Finanzbudget bereits berücksichtigt.“ Es handelt sich also schlicht und einfach um guten Service. Wer kann, der kann! Bei diesen Zahlen allerdings auch kein Wunder:

Rekord für Netflix! Corona-Pandemie sorgt für Kunden-Ansturm

Übrigens: Sollte euer Konto gekündigt werden, ist der Streaming-Zug trotzdem noch nicht abgefahren. Denn wer sein Konto innerhalb von zehn Monaten wieder aktiviert, wird seine gewohnten Profile, Favoriten, Einstellungen und Kontodetails vorfinden. „In der Zwischenzeit hoffen wir, dass dieses neue System unseren Mitgliedern etwas von ihrem hart verdienten Geld einsparen hilft“, heißt es abschließend. Hut ab, Netflix!