Serena Williams
Foto: Andrew Cornaga/Photosport/AP/dpa

Alexandra Cadantu ist wohl nur wirklichen Tennis-Experten ein Begriff. Die 30 Jahre alte Rumänin ist derzeit die Nummer 292 der Weltrangliste und hat noch nie in ihrer Karriere ein WTA-Turnier gewonnen, auch wenn sie sich im Laufe der Jahre bereits Preisgelder in Höhe von fast einer Million Euro erspielt hat. Jetzt hat sie aber ein bemerkenswertes Interview gegeben, das sie schlagartig um einiges berühmter machen dürfte.

Und in diesem Interview ging es um keine Geringere als Serena Williams, eine der besten Tennisspielerinnen aller Zeiten. Doch in Cadantus Interview mit der rumänischen Sport-Website „Digisport“ ging es nicht um das Tennisspiel der 38 Jahre alten Legende.

Tennis: Serena Williams rastet im US-Open-Finale aus

Es ging vielmehr um das Aussehen Serenas, die bereits 23 Grand-Slam-Turniere im Einzel gewann und insgesamt 73 Turniersiege auf der WTA-Tour feiern durfte.

Alexandra Cadantu
Alexandra Cadantu: Der Anblick der nackten Serena Williams schockierte sie. Foto: EPA/CAROLINE BLUMBERG +++ dpa – Bildfunk+++

Im Interview wird die Rumänin Cadantu auf ihr verrücktestes Erlebnis als Tennisprofi angesprochen. Und die Antwort verblüfft wirklich sehr: „Als ich zum ersten Mal in die Garderobe komme, ist Serena Williams da. Und sie ist komplett nackt. Der Schock hielt noch eine ganze Woche an.“ Das Treffen habe sich 2012 bei den Australian Open, dem ersten Grand-Slam-Turnier des Jahres, in Melbourne ereignet.

US-Open-Finale verloren: Serena Williams wirft Schiedsrichter Sexismus vor

„Sie war so unglaublich groß und kräftig. Es ist kaum vorstellbar, dass sie sich so gut bewegen kann“, schob sie zugleich bewundernd hinterher. Solche Muskeln wie bei Serena Williams hatte die zierliche Catandu (56 Kilogramm bei 1,70 Meter Körpergröße) bis dato noch nicht bei einer Tennisspielerin gesehen.

Serena Williams modelt auf New Yorker Fashion Week – mit Tochter

Beide Spielerinnen sind übrigens noch nie in einem Turnier aufeinander getroffen, es ist also nicht einmal auszuschließen, dass Williams die Rumänin gar nicht kennt. Vielleicht nur vom Sehen in der Umkleidekabine. Wahrscheinlich hinterließ sie bei Williams, die 319 Wochen hintereinander die Spitze der Weltrangliste anführte und derzeit auf Platz 9 der Welt geführt wird, keinen großen Eindruck.