Foto: Adam Davy/dpa
Foto: Adam Davy/dpa

James Wade ist am Mittwochabend mit einem 3:2-Sieg über den Japaner Seigo Asada in die 3. Runde der PDC-Darts-WM 2019 eingezogen. Für Aufregung sorgte derweil eine unsportliche Aktion des Engländers.

Nachdem Asada den ersten Satz gewonnen hatte, stand Wade unter Druck. Als der 35-jährige Engländer das Entscheidungs-Leg im zweiten Satz gewann, kam es zu jener Szene, über die die Dartswelt zurzeit spricht: Wade dreht sich zum Publikum um und ballt die Fäuste. So weit, so normal. Dann jedoch geht er zurück Richtung Dartsboard, wendet sich an seinen Gegner und faucht diesen mit einem explosiven Jubel an.

Hier könnt ihr euch euer eigenes Bild machen:

YouTube

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von YouTube angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren:
zur Datenschutzseite

Video laden

Der bescheidene Japaner zuckt nur kurz mit den Schultern, schien sich aber dennoch beeindrucken zu lassen. Denn Wades Verunsicherungstaktik ging auf, am Ende gewann der Engländer mit 3:2 in Sätzen.

Während in anderen Sportarten eine solche Aktion eher weniger für Aufregung sorgen würde, sind solche Respektlosigkeiten im Gentleman’s Sport Darts überhaupt nicht gerne gesehen. Wayne Mardle, ein Ex-Darts-Profi, sagte in seiner Rolle als TV-Experte beim englischen Sender Sky Sports: „Ich bin absolut sprachlos. Ich hoffe er wacht morgen auf und denkt: ‚Hier habe ich einen Fehler gemacht‘. Er kann nicht ernsthaft der Meinung sein, dass das richtig war. Für so ein rüpelhaftes Verhalten ist im Darts kein Platz.“

Ein findiger Twitter-User postete ein Video, in dem Wade seinen Gegner nach dem Spiel offenbar noch einmal anmacht:

Der Engländer äußerte sich im Anschluss zur Aktion: „I wanted to hurt him, I wanted to really hurt him in his face.“ Zu deutsch, wörtlich: „Ich wollte ihm wirklich wehtun. Ich wollte ihm in sein Gesicht weh tun.“ Sky-Experte Mardle war jedenfalls irritiert: „Meint er damit, dass er ihm ins Gesicht schlagen wollte? Was meint er?“ Wade weiter: „Es war kein großartiges Spiel, aber ich wollte irgendwie vorankommen. Das ist für meinen Sohn und für England.“

Die Reaktionen im Netz zeigen eindeutig: Viele Freunde hat sich der dreimalige WM-Halbfinalist mit seiner Aktion nicht gemacht.

Keine News mehr verpassen: Folgt uns jetzt bei Facebook!