Foto: dpa/Sven Hoppe
Foto: dpa/Sven Hoppe

Das Interesse am Champions-League-Kracher zwischen dem FC Liverpool und Bayern München ist groß gewesen. Die Rechte für das Achtelfinalspiel lagen bei Bezahlsender Sky, der aber viel Kritik für seine Sky-Go-App einstecken musste.

Gerade zu Spielbeginn war der Unmut bei den Zuschauern groß – entweder der Stream funktionierte gar nicht oder das Bildsignal war sehr schwach. Prompt regten sich viele Nutzer in den Sozialen Netzwerken über die Störung auf.

Während die Zuschauer mit normalem TV-Signal das Champions-League-Spiel genießen konnten, sprachen die Sky-Go-Nutzer von „Pixelbrei“ und bezeichneten den Stream als „erbärmlich“. Die Störungsmeldungen bei „allestörungen.de“ lagen während des Spiels im vierstelligen Bereich.

Twitter

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren:
zur Datenschutzseite

Inhalt laden

Darüber hinaus gab es einen Ausfall der Sky-Homepage: „Unsere Server befinden sich noch in der Aufwärmphase“, hieß es auf der Seite. Das fanden viele Nutzer gar nicht witzig: Anstelle von flotten Sprüchen hätten sie lieber flotten Fußball gesehen.

Twitter

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren:
zur Datenschutzseite

Inhalt laden

Die Erregung war groß:

Twitter

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren:
zur Datenschutzseite

Inhalt laden

Dieser Nutzer wurde gar nostalgisch…

Twitter

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren:
zur Datenschutzseite

Inhalt laden

Doch nicht nur der Sender musste Kritik einstecken:

Twitter

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren:
zur Datenschutzseite

Inhalt laden

Es gab aber doch nicht nur Verlierer…

Twitter

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren:
zur Datenschutzseite

Inhalt laden

Keine News mehr verpassen: Folgt uns jetzt bei Facebook!