Leverkusen-Opladen: Steckt ein Ex-Freund hinter der Explosion im Mehrfamilienhaus?

Nach einem verheerenden Feuer in Leverkusen-Opladen wurde ein Tatverdächtiger festgenommen, der den Brand gelegt haben soll, nachdem er in der Wohnung Wertgegenstände gestohlen haben soll.
Foto: Shutterstock/Sergey Toronto
Das Bild zeigt eine Explosion. Symbolbild. Foto: Shutterstock/Sergey Toronto
Foto: Shutterstock/Sergey Toronto
Das Bild zeigt eine Explosion. Symbolbild. Foto: Shutterstock/Sergey Toronto

Ermittler haben am Dienstag (21. Juni) im Zusammenhang mit der Explosion in einer Dachgeschosswohnung auf der Augustastraße in Leverkusen-Opladen am Freitagmorgen (13. Mai) den Exfreund (46) der Wohnungsinhaberin festgenommen. Das Amtsgericht Köln hatte zuvor auf Antrag der Staatsanwaltschaft Haftbefehl erlassen.

Dem 46-Jährigen wird unter anderem zur Last gelegt, die Wohnung in dem Mehrfamilienhaus angezündet zu haben. Die Ermittlungsgruppe des Kriminalkommissariats 15 hatte Brandbeschleuniger am Tatort sichergestellt und zunächst Ermittlungen wegen des Verdachts einer vorsätzlichen Brandstiftung aufgenommen.

Die weiteren Ermittlungen haben nun ergeben, dass der Beschuldigte zuvor in die Wohnung eingebrochen sei und Wertgegenstände gestohlen haben soll. Anschließend soll er das Feuer gelegt haben, um die Tat zu vertuschen. Das Mehrfamilienhaus ist nach wie vor einsturzgefährdet. Der Festgenommene soll am Dienstag wegen des dringenden Verdachts der besonders schweren Brandstiftung und des Diebstahls im besonders schweren Fall einem Haftrichter vorgeführt werden.

>> Antisemitische Brandstiftung in Köln? Mann zündet jüdischen Friedhof an <<

Die Ermittlungsgruppe Augusta sucht Zeugen, die vor dem Brand eine oder mehrere Personen vor dem Mehrfamilienhaus auf der Augustastraße gesehen haben, die sich verdächtig verhalten oder das Brandgeschehen beobachtet haben. Von Interesse sind auch Fahrzeuge, die in unmittelbarer Nähe des Hauses abgestellt waren oder bei Entwicklung des Brandgeschehens weggefahren worden sind.

Hinweise nimmt das Kriminalkommissariat 15 unter der Rufnummer 0221 229-0 oder per E-Mail an [email protected]nrw.de entgegen.