Bombe in Köln
Foto: Roberto Pfeil/dpa

Update vom Dienstag, 12. Oktober 2021, 16:16 Uhr: 

Alle fünf Bomben wurden mittlerweile erfolgreich entschärft. Die A4 bei Rondorf wird wieder freigegeben. Die Feldwege rund um den Fundort der Bomben bleiben zum Abtransport der Blindgänger aber noch gesperrt.

Ursprungsmeldung vom Dienstag, 12. Oktober 2021, 12 Uhr: 

Schock am Morgen: Bei Bauarbeiten wurden am Dienstagvormittag, 12. Oktober 2021, in Köln-Rondorf fünf Bombenblindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden. Es handelt sich hierbei um Bomben englischer und amerikanischer Bauart mit Heckaufschlagzünder. Das gab die Stadt Köln am Dienstagvormittag bekannt.

Die Fliegerbomben müssen noch heute entschärft werden. Dafür muss der Gefahrenbereich abgesperrt und evakuiert werden. Der Kampfmittelbeseitigungsdienst (KBD) der Bezirksregierung Düsseldorf und das Ordnungsamt der Stadt Köln sind vor Ort.

Köln: Weltkriegsbomben sorgen für Evakuierung in Rondorf

Das Ordnungsamt entscheidet über alle weiteren Maßnahmen zur Absperrung und Evakuierung. Der vorläufige Gefahrenbereich wurde vom KBD mit einem Radius von 500 Metern festgelegt. Der endgültige Evakuierungsbereich wird noch bestimmt. Wie viele Personen von Evakuierungen betroffen sein werden und wann die Blindgänger entschärft werden können, steht noch nicht fest.

>> Erst neulich wurde eine Weltkriegsbombe in Köln-Lindenthal gefunden <<

Wegen Verkehrsbehinderungen wird gebeten, sich auf der Internetseite der Stadt Köln und zusätzlich bei Radio Köln, WDR und anderen Medien sowie online bei den Kölner Verkehrs-Betrieben (KVB) und weiteren betroffenen Verkehrsunternehmen zu informieren.

Weitere Informationen erhalten Betroffene beim Bürgertelefon unter 0221/221-0 sowie beim Servicetelefon des Ordnungsdienstes und Verkehrsdienstes unter 0221/221-32000.

Nach Bombenfund in Köln-Rondorf: A4 gesperrt

Während der Entschärfung der fünf Weltkriegsbomben muss nun auch die Autobahn 4 (A4) temporär gesperrt werden. Der genaue Entschärfungszeitpunkt steht noch nicht fest. Bislang müssen weniger als zehn Personen aus Rondorf für die Entschärfung evakuiert werden. Die Stadt zeigt den Gefahrenradius auf einer Karte:

Evakuierung
Der Evakuierungsradius bei der Bombenentschärfung in Rondorf Foto: Stadt Köln