Um Klausur zu verhindern: 16-Jähriger schickt Bombendrohung an Schule

Um die Klausur einer 21-Jährigen zu verhindern, hat ein 16-Jähriger eine Bombendrohung an eine Schule in Hamm geschickt. Die Polizei ermittelt.
Polizei Wagen Blaulicht
Foto: Shutterstock/Christian Horz

Damit eine Bekannte um einen Klausurtermin herumkommt, soll ein 16-Jähriger eine Bombendrohung an ein Berufskolleg in Hamm geschickt haben. Ermittlungen der Polizei zufolge soll er damit dem Aufruf einer 21-Jährigen in den sozialen Medien gefolgt sein.

Die Schülerin soll um einen Drohanruf gebeten haben, um sich auf diese Weise vor einer Nachschreibeklausur drücken zu können, teilte die Polizei am Freitag mit. Ein Polizeisprecher vermutet „Imponiergehabe“ hinter der Aktion des 16-Jährigen. Der Jugendliche ging später selbst zur Polizei und räumte laut Ermittlern den Drohanruf ein.

Gegen den 16-Jährigen und die 21-Jährige werde nun wegen Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung einer Straftat ermittelt. Zudem werde geprüft, ob die beiden Schadenersatz für den ausgelösten Einsatz zahlen müssen. Der Drohanruf hatte Mitte November einen Polizeieinsatz im Berufskolleg ausgelöst. Sprengstoff wurde bei der Durchsuchung nicht gefunden.

>> 19-Jähriger muss zahlen: Bombendrohung im „Movie Park“ war ein teurer Spaß <<

dpa