Sie schnitt Löwenzahn

Polizist feuert mit Elektroschocker auf 87-Jährige

Sie schnitt Löwenzahn: Polizist feuert mit Elektroschocker auf 87-Jährige Sie schnitt Löwenzahn: Polizist feuert mit Elektroschocker auf 87-Jährige Foto: CLS Digital Arts / Shutterstock.com (Symbolbild)
Von |

Die 87-jährige Martha Al-Bishara schnitt auf einem Grundstück Löwenzahn mit einem Messer. Kurz darauf schoss ein Polizist mit einer Elektroschockpistole die ältere Frau nieder. Zu Recht, sagte der Polizeichef der Stadt Chatsworth, Josh Etheridge, am Donnerstag örtlichen Medien.

Aber was war passiert? Am Freitag vergangener Woche schnitt Martha Al-Bishara auf dem Grundstück eines Jugendclubs Löwenzahn ab. Ein Mitarbeiter des Clubs rief die Polizei, als er die alte Dame mit dem Messer in der Hand sah.

Absichtlich?: 47-Jähriger fliegt mit Flugzeug in eigenes Haus Absichtlich? 47-Jähriger fliegt mit Flugzeug in eigenes Haus Zum Artikel »

Laut Etheridge forderten die eingetroffenen Beamten die Frau auf, ihr Messer abzulegen – doch Al-Bishara versteht kein Englisch und befolgte die Anweisung nicht. Daraufhin setzte einer der Polizisten sie mit einer Elektroschockpistole, auch Taser genannt, außer Gefecht und legte ihr Handschellen an.

Ihre Enkelin Martha Douhne sagte dem Sender NBC, ihre Großmutter habe geglaubt, sie werde erschossen. "Wir haben ihr nie etwas über Taser erzählt", sagte sie. "Deshalb weiß sie nicht, was das ist."

Ist das richtig so?: Betrunkene Frau im Flugzeug gefesselt Ist das richtig so? Betrunkene Frau im Flugzeug gefesselt Zum Artikel »

Der Polizeichef verteidigte das Vorgehen des Beamten. "Auch eine 87-jährige Frau kann einen Polizisten mit einem Messer verletzen", sagte er. "Es war die niedrigste Form von Gewalt, die wir anwenden konnten, um zu dem Zeitpunkt die Gefahr zu stoppen." Immerhin habe der Beamte auf "tödliche Gewalt" verzichtet. Die Polizisten hätten nicht gewusst, dass die Frau ihre Anweisungen nicht verstanden habe, fügte der Polizeichef hinzu.

Keine News mehr verpassen: Folgt uns jetzt bei Facebook!

Quelle: AFP