Schockierendes Video

Mann tritt auf Karre ein – das ist der Grund

Schockierendes Video: Mann tritt auf Karre ein – das ist der Grund Schockierendes Video: Mann tritt auf Karre ein – das ist der Grund Foto: Screenshot YouTube
Von |

Ein Mann steigt völlig aufgeregt aus seinem Auto aus, tritt auf die Karre einer Französin ein und wirft wutentbrannt einen Kaffeebecher auf die Windschutzscheibe. Was ist passiert?

Eine Frau aus Frankreich, die seit kurzem in England lebt, hat den Vorfall in Watford mit ihrer Dashcam aufgenommen und anschließend auf YouTube hochgeladen. Dazu schrieb sie: "Meine zweite Woche in England und so wurde ich begrüßt! Da sind jetzt große Beulen an meinem Auto, die er reingetreten hat."

Zuvor erreichten ein Mann im Volvo und die Frau gleichzeitig einen Kreisverkehr und kollidierten beinahe. Völlig außer sich legte der Mann eine Vollbremsung hin, zwang die Französin zum Anhalten und stieg aus seinem Auto.

Wütend lief er auf das Auto der Dame zu und enthüllte den Grund für seinen Zorn: "Ich habe ein verdammtes Vorstellungsgespräch, schau dir das an!" Offenbar führte die Beinahe-Kollision dazu, dass er sich mit seinem Kaffee überschüttete.

Hörbar aufgewühlt, aber vergleichsweise ruhig entgegnete die Frau: "Dein Job interessiert mich nicht." 

Eine Antwort, die bei dem Mann offenbar nicht so gut ankam. Nachdem es ihm nicht gelang, die Autotür zu öffnen, tritt er aufgebracht auf das Auto ein und wiederholt den Grund für seine Wut: "Wegen dir bin ich mit Kaffee überschüttet!"

Der Mann kehrte zu seinem Auto zurück, aber anstatt abzudampfen hatte er noch eine weitere unangenehme Überraschung parat: Er nahm sich den – zumindest noch teilweise gefüllten – Kaffeebecher, zeigte mit dem Finger auf die Fahrerin und schmiss ihn auf die Windschutzscheibe. Da half auch ein lautes "Nein, nein, nein" der Dame sowie ein lautes Hupen nichts.

Ein weiteres Mal trat er noch auf das Auto ein, bevor er seine Fahrt fortsetzte. Die Dame versucht die Ruhe zu bewahren, zeigt sich jedoch schockiert und spricht aus, was sich wohl auch der ein oder andere Zuschauer des Videos denken mag: "Was zur Hölle!?"