Es musste auch Zigarette rauchen

Schock-Video! Aufpasser sperrt Kind in Waschmaschine

Es musste auch Zigarette rauchen: Schock-Video! Aufpasser sperrt Kind in Waschmaschine Es musste auch Zigarette rauchen: Schock-Video! Aufpasser sperrt Kind in Waschmaschine Foto: Screenshot YouTube
Von |

Ein Kind ist von seinem Babysitter in eine Waschmaschine gesperrt worden. Der Aufpasser machte davon auch noch ein Video, auf dem er sich schlapp lacht.

Im Netz ist ein Video aufgetaucht, das einen zwei Jahre alten Jungen zeigt, wie er von innen die Hand an die Tür der Waschmaschine presst und verzweifelt versucht, diese zu öffnen. Während der geneigte Zuschauer angesichts dieser Bilder geschockt und angeekelt reagiert, hat der Babysitter nichts als Lachen übrig.

Wie die Polizei mitteilte, wurde ebenso ein Foto gefunden, das den Jungen zeigt, wie er gezwungen wird, eine Zigarette zu rauchen. Das berichtet die "Sun".

Obwohl der Junge nicht verletzt wurde, hat die Polizei Ermittlungen wegen Kindesmissbrauchs eingeleitet. Zudem wurde das Sozialamt informiert. Der Vorfall ereignete sich in Polen, wo Kacper's Mutter – die Polizei nennt sie "Zaneta D" – ihr Kind einem Freund überließ, während sie ihren Lebensgefährten zur Arbeit nach Radom, eine Stadt im Zentrum Polens, fuhr.

Das Foto, das den Kleinen beim Rauchen zeigt, wurde auf der Social-Media-Seite der Mutter gefunden, obwohl sie bestreitet irgendetwas mit dem Post zu tun zu haben. Sie behauptet, ihr Handy zuhause vergessen zu haben.

Das Video des Kleinen in der Waschmaschine soll von einem 19 Jahre alten Mann namens "Mateusz S" gepostet worden sein. Die Polizei nahm ihn und einen zweiten Mann, der auf das Baby aufgepasst hat, "Adam B", fest.

Ärzte waren überfordert: Polizistin stillt fremdes Baby bei Einsatz Ärzte waren überfordert Polizistin stillt fremdes Baby bei Einsatz Zum Artikel »

Die Staatsanwaltschaft teilte mit, dass "Adam B" und "Tomasz K", der Vater des Jungen, mit einer Anzeige wegen Kindesmissbrauchs rechnen müssten. Ein örtlicher Staatsanwalt soll mitgeteilt haben, dass im Falle einer Verurteilung bis zu zehn Jahre Freiheitsstrafe verhängt werden könnten.

Tragischer Tod auf Mallorca: Opa vergisst Baby im Auto Tragischer Tod auf Mallorca Opa vergisst Baby im Auto Zum Artikel »

Keine News mehr verpassen: Folgt uns jetzt bei Facebook!