Ludwig van Beethoven
Foto: Oliver Berg/dpa

Ludwig van Beethoven selbst ist es nicht mehr gelungen, nun wollen es Musikwissenschaftler und Komponisten mit Hilfe künstlicher Intelligenz vollenden: Beethovens 10. Sinfonie.

Ludwigs Vater träumte davon, dass sein Sohn einmal so berühmt wird wie Wolfgang Amadeus Mozart. Begabung hatte er jedenfalls und schon mit fünf Jahren bekam Ludwig Klavierunterricht. Der Vater war ein äußerst harter und strenger Lehrer.

Sein erstes öffentliches Konzert gab Ludwig van Beethoven als er sieben Jahre alt war. Wenige Jahre später verdiente er als Orgelspieler sein erstes eigenes Geld. Und das war nur der Anfang seiner Karriere. Der Traum des Vaters ging nämlich tatsächlich in Erfüllung.

Der Komponist Beethoven gilt noch heute als Superstar, lange nach seinem Tod. Seine Werke werden überall auf der Welt gespielt. Dieses Jahr ist Beethovenjahr. Denn am 16. Dezember 2020 wird Beethovens 250. Geburtstag gefeiert.

Zu Beethovens 9. Sinfonie: David Goodall friedlich eingeschlafen

Du möchtest mehr über den außergewöhnlichen Künstler und seine Musik erfahren? Dann mach dich auf die Reise mit «Beethoven-Hits für Kinder». Vor jedem Musikstück erklärt Marko Simsa ein wenig dazu. Auf diese Weise verstehst du zum Beispiel «Die Mondscheinsonate» oder «Für Elise» viel besser. Insgesamt sind 22 Kostproben zu hören, von romantisch bis richtig wild.

Als Beethoven 28 Jahre alt war, wurde sein Gehör zunehmend schlechter und bald war er völlig taub. Trotzdem hörte er nicht auf, wunderbare Musik zu komponieren. Im März 1827 starb Beethoven mit 56 Jahren.

Quelle: dpa