Ludwig van Beethoven
Foto: Oliver Berg/dpa

Ludwig van Beethoven ist einer der meistgespielten klassischen Komponisten im deutschsprachigen Raum. Es sei wahrscheinlich, dass jedes Orchester mindestens einmal im Jahr eine seiner neun Sinfonien, eines der fünf Klavierkonzerte oder das Violinkonzert spiele, sagt Redakteur Andreas Falentin vom Theatermagazin „Die Deutsche Bühne“. Im Jubiläumsjahr ereigne sich auch abseits der Zentren viel mit Bezug zu Beethoven. Ludwig van Beethoven ist auf seinem wohl bekanntesten Porträt „mit dem Manuskript der Missa solemnis“ zu sehen.

Seine einzige Oper „Fidelio“ ist ohnehin häufiger Gast auf den Spielplänen. Zu neun Inszenierungen an deutschsprachigen Bühnen in der Saison 2019/20 kommen laut Theatermagazin konzertante Aufführungen dieser Freiheitsoper: etwa Ende Februar in Essen, im April in Dresden und in Berlin in der Philharmonie mit den Berliner Philharmonikern.

Im Jubiläumsjahr wird kombiniert und ausprobiert: Rheinisch geht es beim Kölner Männergesangsverein Cäcilia Wolkenburg zu, der in der Karnevalszeit einen «Fidelio am Rhing» als Nummernrevue aufführt. Das Musiktheater im Revier Gelsenkirchen plant im Dezember einen „Fidelio 2020“ mit neuen Dialogen. Unter Dirigent Kent Nagano wird am 21. August Beethovens Missa Solemnis im Kölner Dom aufgeführt – zusammen mit einem Stück von Karlheinz Stockhausen. Der Eintritt ist frei, ab März werden Zählkarten ausgegeben.

Auf nach Wien: Vom 12. März an schippern Musiker mehrere Wochen lang mit einem Schiff von Bonn nach Wien entlang Beethovens Reiseroute. An zwölf Orten macht der Musikfrachter Halt. Am Sonntag, 19. April, gastiert das Beethoven-Orchester im Wiener Musikverein, einer Beethoven-Adresse ersten Ranges.

Allein im Jahr des 250. Geburtstag werden über 300 Projekte gefördert. Darunter sind Konzerte weltberühmter Musiker. Das Bonner Beethoven-Haus bringt die gesamte Kammermusik des Komponisten auf die Bühne. Stargeiger Daniel Hope spielt und moderiert an einem Wochenende. Sein Motto: „Beethoven gibt’s nur einen“. Sir Simon Rattle kommt mit dem London Symphony Orchestra in Beethovens Geburtsstadt und zum Abschluss am 17. Dezember dirigiert Daniel Barenboim die 9. Sinfonie.

Quelle: dpa