Foto: Marcel Kusch/dpa
Foto: Marcel Kusch/dpa

Sommerhits und Ohrwürmer – der Rapper Cro schafft es immer wieder, die ersten Plätze der deutschen Charts zu erklimmen. Doch nur wenige wissen, wie der Star aussieht. Wer steckt hinter der Pandamaske?

Cro – wer ist das eigentlich?

Cro ist einer der heißesten deutschen Rapper. Seine Musik bezeichnet er als Raop – eine Mischung aus Rap und Pop. Das kommt an: Seine Hit-Single „Traum“ wurde über 660.000 Mal verkauft. Seine Songs landen immer wieder auf Platz eins der deutschen Charts.

Doch wie der Rapper aussieht – das weiß keiner so genau. Im Internet ist nur ein einziges Bild, das 2012 im Kulturbuch „KerleKulte“ erschien, zu sehen. Wie Cro heute aussieht, wissen nur wenige. Mit dem Absetzen der Maske wird er zu Carlo Waibel und kann im Alltag ganz normal leben.

Seine Musikkarriere begann, als der Rapper KAAS durch Cro’s Mixtape „Meine Musik“ auf ihn aufmerksam wurde. Im Oktober 2011 wurde Cro bei Chimperator Productions unter Vertrag genommen. Bei Chimperator ist auch KAAS unter Vertrag.

Dem Label gefiel das geheimnisvolle Image des Rappers. Nun fehlte nur noch eine Maske. Cro entschied sich eher zufällig für die Panda-Maske. Heute ist das Panda-Image des Rappers nicht mehr wegzudenken. Auf Tour und bei allen öffentlichen Events ist Cro nur noch mit der ikonischen Maske zu sehen.

Wofür steht Cro?

Seine ersten Songs und die ersten beiden Mixtapes veröffentlichte Carlo Waibel als Lyr1c im Internet. Seit der ersten Veröffentlichung unter dem Recordlabel Chimperator Productions tritt er mit dem Pseudonym Cro auf. Dieser Name ist eine Abkürzung seines bürgerlichen Vornamens Carlo.

Wann hat Cro angefangen zu rappen?

Musik begleitete Cro schon im Alter von zehn Jahren. Er spielte Gitarre und Klavier und begeisterte sich für verschiedene Musikrichtungen. Ab 2006 nahm er im Alter von 16 Jahren an Online-Rap-Battles teil. 2009 erschien „Trash“, sein erstes Mixtape.

2011 folgte sein zweites Mixtape „Meine Musik“, von dem der Musiker KAAS so begeistert war, dass er den unbekannten Rapper ausfindig machte. Und so kam es, dass Cro über KAAS den Gründer des Independant-Labels Chimperator kennenlernte und noch im gleichen Jahr unter Vertrag genommen wurde.

Mit seiner ersten kommerziellen Single „Easy“ wurde er im März 2012 über Nacht zum Star. Freche Lyrics, ein poppiger Rhythmus und melodische Intermezzos – das kam und kommt noch immer bei der breiten Masse an.

Raop nennt Cro selbst seine musischen Kreationen – eine Mischung aus Rap und Pop. Der Song „Easy“ landete auf Platz zwei der deutschen Charts und hielt sich dort über viele Wochen. Sein erstes Album „Raop“ erschien im Juli 2012 und verkaufte sich über 500.000 Mal.

Cro und seine Panda-Maske – warum zeigt er sein Gesicht nicht?

Schon zu Beginn seiner Musikkarriere hat Cro aus seinem wahren Aussehen ein Geheimnis gemacht. Nur einmal wurde er öffentlich für ein Interview im Kulturbuch „KerleKulte“ abgelichtet. Das war 2012. Seither versteckt er sich hinter der ikonischen Panda-Maske und schützt damit seine Privatsphäre.

In Interviews gibt er an, die Maske sei sein Schutzschild. Im Alltag wird er selten erkannt. So lebt er wie vor Ruhm und Reichtum, wird von seinen Mitmenschen normal behandelt und entwickelt keine Starallüren.

Die Maske verbirgt aber nicht nur sein wahres Gesicht, sondern auch, wer er wirklich ist. Legt Cro die Panda-Maske ab, ist er wieder Carlo. Ein netter Kerl aus Mutlangen bei Stuttgart. Legt er sie an, ist er der coole Rapper.

Das Experiment, welches schon die bekannte US-Sängerin Sia wagte, scheint bei Cro aufzugehen. Nur etwa einmal im Monat wird er erkannt. Dafür achtet er auch penibel darauf, dass keine Fotos unter seinem Namen veröffentlicht werden.

Und warum wird er auf jeder Tour und in der Öffentlichkeit zu einem Panda? Diese Frage hat der Künstler schon oft beantwortet: Die Panda-Maske ist kein politisches Statement. Für seinen ersten Auftritt sollte er sich eine Maske besorgen. Die Panda-Maske war im Online-Shop einfach die coolste.

Nach ein paar kleinen Veränderungen war er dann bereit für sein erstes Konzert. Mit seinem Album „tru.“, das im September 2017 erschien, hat die Maske ein Upgrade erhalten: Anstelle schwarzer Pandaaugen tritt eine komplett weiße Maske mit wechselnden Verzierungen um die Augen.

War Cro in der Öffentlichkeit schon mal ohne Maske zu sehen?

Nur ein einziges Mal ließ sich der Künstler unter seinem Namen ablichten: Im Kulturbuch „KerleKulte“ erschien 2012 ein Bild von Carlo Waibel ohne Maske. Vielleicht bereute der Panda-Rapper diesen Schritt, denn bis heute warten die Fans auf einen Auftritt ohne Maske.

Wann und ob der Pop-Rapper seine Maske ablegt, ist noch nicht klar. Bisher gibt es keine Hinweise darauf. Die Maske verleiht ihm nach wie vor Kultstatus. Es kursieren nur alte Bilder von ihm im Netz, und wie der Star heute aussieht, wissen nur wenige Menschen.

Möglicherweise haben viele Fans den Rapper schon einmal gesehen oder getroffen, ohne es zu wissen. Auf Festivals und Touren dreht er schon einmal unerkannt eine Runde, bevor er sich auf die Bühne begibt.

Hat Cro eine Freundin?

So wie er sein Gesicht schützt, schützt er auch sein Privatleben. Noch vor Kurzem wurde gerätselt, ob die ehemalige „Germany’s Next Topmodel“-Kandidatin Anuthida Ploypetch mit dem Rapper liiert wäre. Das Model und der Rapper posteten mehrere Bilder zusammen auf Instagram.

Ob das Heidi-Klum-Model mit thailändischen Wurzeln wirklich mit dem Rapper angebandelt hat, wurde nie bestätigt. Dafür hat Anuthida in dem Musikvideo zu „todas“ mitgespielt. In seinem bekannten Musikvideo zu „Baum“ spielt außerdem eine Frau mit, die Anuthida zum Verwechseln ähnlich sieht.

Zu Beginn seiner Karriere war noch Amanda aus Radolfzell seine Freundin, die er während seines Studiums kennenlernte. Ein Bild von ihr hat der Musiker nie veröffentlicht. Genau wie sich selbst, hielt er auch seine Freundin geheim. Zwischenzeitlich hat sich das Paar jedoch getrennt. Mit wem der Star derzeit anbandelt und ob er auf der Suche nach etwas Neuem ist, ist nicht bekannt.

Was sind die bekanntesten Songs und Alben von Cro?

Jedes seiner drei Alben erreichte Platz eins der deutschen Charts. Das erste Album „Raop“ erschien im Juli 2012, gefolgt von „Melodie“ im Juni 2014. Das dritte Album „tru.“ erschien im September 2017 und zeigt erstmals eine weniger poppige, nachdenkliche Seite von Cro.

Der mit Abstand erfolgreichste Song des Chartstürmers wurde im März 2012 veröffentlicht. „Easy“ lief wochenlang in den Radios rauf und runter und erreichte Platz zwei der deutschen Charts. Bekannte Songs wie „Du“, „King of Raop“ und „Einmal um die Welt“ des Albums „Raop“ kamen 2012 ebenfalls gut an – stiegen aber nicht so hoch in den Charts ein wie „Easy“.

YouTube

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von YouTube angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren:
zur Datenschutzseite

Video laden

Im Juni 2013 blieb „Whatever“ über 30 Wochen auf Platz eins der deutschen Charts. Der Ohrwurm wurde ein Sommerhit. Im folgenden Jahr war vor allem der Song „Traum“ seines zweiten Albums „Melodie“ ein Dauerbrenner im Radio. Der fröhlich-poppige Rapsong besetzte nicht nur in Deutschland, sondern auch in Österreich und der Schweiz wochenlang den ersten Platz.

2015 erreichte „Bye Bye“ seines MTV Unplugged Live- und Akustikalbums den ersten Platz der deutschen Charts. Für das dritte Studioalbum nahm sich der Künstler bis September 2017 Zeit, zog sich aus dem Rampenlicht zurück und widmete sich ganz seiner Musik. Das Ergebnis: Die Songs seines neuen Albums „tru.“ klingen nachdenklicher, weniger poppig. Damit zeigt er, wie er als Künstler gewachsen ist.

Cro’s Fans lieben experimentelle Songs wie „Baum“. In den deutschen Charts konnte bisher jedoch noch keines der Lieder des neuen Albums einen der oberen Platzierungen erklimmen. Nur der Song „Unendlichkeit“ erreichte den 13. Platz. Auch im Album „tru.“ bleibt Cro’s Identität weiterhin ein Geheimnis.

Keine News mehr verpassen: Folgt uns jetzt bei Facebook!