Lana del Rey
Foto: Shutterstock/ Christian Bertrand

Die Neuigkeit, die viele Fans weltweit freuen wird, gerät da schnell in den Hintergrund! Musikerin Lana Del Rey hat angekündigt, dass ihr neues Album im September erscheinen wird – gleichzeitig hat sie aber mit einem Rundumschlag für viel Gesprächsstoff gesorgt.

In einem langen Brief, den Lana Del Rey am Donnerstag auf Instagram veröffentlicht hat, wehrt sie sich gegen kritische Stimmen, die ihr in den vergangenen Jahren immer wieder vorgeworfen hatten, sie würde „Gewalt glorifizieren“.

Dafür spricht die Musikerin, die mit bürgerlichem Namen Elizabeth Grant heißt, auch über ihre Sichtweise auf den Feminismus: „Lasst mich klarstellen. Ich bin nicht kein Feminist, aber im Feminismus muss es Platz für Frauen geben, die wie ich aussehen und sich wie ich verhalten.“

„Für die Frauen, die nein sagen, bei denen Männer aber ja verstehen. Für die Frau, die für ihr zartes und authentisches Wesen rücksichtslos angegangen werden und die Frau, deren Stimme und Geschichte von stärkeren Frauen und Männern, die Frauen hassen, geraubt wird.“

Instagram

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Instagram angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren:
zur Datenschutzseite

Beitrag laden

In ihrer Musik habe sie ehrlich und mit gutem Willen ihre vergangenen Beziehungen aufgearbeitet. „Ich denke auch, das hat anderen Frauen die Möglichkeit gegeben, kein glückliches Gesicht aufsetzen zu müssen, sondern auszudrücken, was auch immer sie sagen wollen“, erklärt die 34-Jährige.

Weil sie ihre „manchmal unterwürfige und passive Rolle in ihren Beziehungen“ in Songs zum Ausdruck gebracht hat, habe sich Del Rey den Vorwurf gefallen lassen müssen, „Frauen um hunderte Jahre zurückgeworfen“ zu haben.

Haben sich Ariana Grande und Justin Bieber an die Chartspitze gemogelt?

Kritik in diese Richtung musste Del Rey unter anderem von Lorde in einem Interview mit dem Portal „Fader“ einstecken: „Als ich mir ihr Album angehört habe, habe ich die ganze Zeit gedacht, dass es ungesund für junge Mädchen ist, wenn sie hören: ‚Ohne dich bin ich nichts!‘ Diese verzweifelte ‚Verlass mich nicht‘-Sachen – es ist nicht gut, wenn junge Mädchen oder junge Leute grundsätzlich, sowas hören.“

Auf einige andere weiblichen Musiker geht Del Rey in ihrem Post ein, unter anderem spricht sie Ariana Grande, Beyoncé, Cardi B und Nicki Minaj an. Sie seien „mit Songs übers Sexy-sein, keine Kleidung tragen, F*cken und Betrügen auf Nummer eins gelandet“.

Beim Bonnaroo Arts And Music Festival: Catsuit von Cardi B platzt beim Twerken

Das erwidert sie mit der Frage: „Kann ich dann bitte wieder darüber singen, wie verwirklicht und schön sich man fühlen kann, wenn man verliebt ist, auch wenn die Beziehung nicht perfekt ist?“.

Von ihren Fans, auf Instagram folgen Del Rey über 16 Millionen User, bekommt sie dafür viel Zustimmung. In erster Linie sind die aber aus dem Häuschen, dass die Sängerin am 5. September ihr insgesamt siebtes Album herausbringen wird. Zudem hat Del Rey angekündigt, dass sie zwei Poesiebücher veröffentlichen wird.