Bombenfund an Kölner Gymnasium: Blindgänger erfolgreich entschärft

Bombenfund in Köln-Sülz. Bei Sondierungsarbeiten ist am Dienstagmittag ein Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt worden.
Bombe Sülz
Die Experten des KBDs präsentieren die entschärfte Bombe. Foto: Stadt Köln
Bombe Sülz
Die Experten des KBDs präsentieren die entschärfte Bombe. Foto: Stadt Köln

Die Fünf-Zentner-Weltkriegsbombe wurde durch den Kampfmittelbeseitigungsdienst (KBD) der Bezirksregierung Düsseldorf (NRW) um 20.04 Uhr erfolgreich entschärft. Um das sichere Heben des Blindgängers per Kran aus der Baugrube für den Abtransport zu gewährleisten, wurden sämtliche Sperrungen vorerst aufrecht erhalten. Erst nach Abtransport wurden diese sukzessive wieder freigegeben.

Die Anwohner konnten anschließend wieder in ihre Häuser und Wohnungen zurückkehren. Kranke oder gehbehinderte Personen wurden mit Krankentransporten zurück gebracht.

Bombe in Köln-Sülz sorgte für Groß-Evakuierung

Etwa 2.200 Menschen waren insgesamt von der Evakuierung betroffen. In der Anlaufstelle für Evakuierte in der Turnhalle am Südstadion hielten sich in der Spitze 43 Personen auf, darunter eine Corona-positive Person, die abgesondert untergebracht wurde. Insgesamt mussten 29 kranke oder gehbehinderte Personen mit Krankentransporten aus dem Evakuierungsbereich und nach der Entschärfung wieder zurück gebracht werden.

Der Ordnungsdienst der Stadt Köln war mit 85 Kräften im Einsatz, die Feuerwehr Köln mit sieben, die Polizei Köln mit elf. Hilfsorganisationen haben die Evakuierung mit 32 Kräften unterstützt. Bei Sondierungsarbeiten war am Dienstagmittag, 11. Oktober 2022, in Köln-Sülz, auf dem Schulgrundstück des Elisabeth-von-Bingen-Gymnasiums, ein Bombenblindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden. Es handelte sich hierbei um eine englische Fünf-Zentner-Bombe mit einem Heckaufschlagzünder. Diese musste noch am selben Tag entschärft werden.