Nach dem Neustart: Vabali-Spa-Chef ist überglücklich

Hochzeiten und andere Feste dürfen wieder größer gefeiert werden, auch Wellnessoasen profitieren von den gelockerten Corona-Schutzmaßnahmen.
Foto: vabali spa Düsseldorf
Foto: vabali spa Düsseldorf

Hochzeiten und andere Feste dürfen wieder größer gefeiert werden, auch Wellnessoasen profitieren von den gelockerten Corona-Schutzmaßnahmen. In Saunen mit 80 Grad und mehr soll das Virus keine Chance haben.

Allmählich lockert Nordrhein-Westfalen erneut die Corona-Beschränkungen. Von Montag an sind viele Feiern und Freizeitaktivitäten erlaubt. Unter anderem haben auch Wellnessoasen wie das Vabali Spa am Elbsee mehr Möglichkeiten.

Die Saunen und der Innenpool können von Montag an wieder benutzt werden – seit zwei Wochen waren schon der Außenpool, die Gartenanlage und die Restaurants geöffnet. 15 bis 35 Personen dürfen laut Aussage von Geschäftsführer Sönke Schacht jeweils in eine Sauna. Es wird festgelegte Bereiche geben, Personen aus einem Haushalt dürfen in bestimmten Bereichen nahe beieinander sitzen.

Mehr zum Thema:
Nach langer Corona-Pause: Vabali Spa Düsseldorf öffnet wieder

Corona-bedingtes Novum: In den Saunen herrscht eine Temperatur von 80 Grad und mehr, „daher ist uns der Betrieb erlaubt, da davon ausgegangen wird, dass die Viren bei dieser Temperatur nicht lebensfähig sind“. Auch der Innenpool ist freigegeben, gleichzeitig dürfen sich darin zehn Personen aufhalten. Ansonsten gelte die übliche Abstandsregelung von 1,5 Metern. Auf den Laufwegen innerhalb des Gebäudes müssen die Gäste Masken tragen, bei den Massagen auch, „aber sobald sie auf der Entspannungsliege Platz genommen haben, können sie die Maske ablegen“.

Die Freude sei riesengroß, sagt Schacht. „Wir freuen uns, dass wir unseren fast normalen Betrieb wieder aufnehmen können. Viele Mitarbeiter waren ja wegen Kurzarbeit zu Hause, die scharren schon mit den Hufen.“ Und auch die Gäste sehnen sich seiner Einschätzung zufolge nach einem „gewissen Urlaubsfeeling“. Dabei setzt Schacht auf möglichst gutes Wetter in den kommenden Tagen, „das war ja die vergangenen zwei Wochen eher bescheiden, dementsprechend kamen auch noch nicht so viele Kunden“.

Mehr zum Thema:
Rummel 2.0 in Zeiten von Corona: “Oh wie schön ist Düsselland!”

Erleichterung herrscht auch bei Ciro Colella, Betreiber des Landhauses Freemann in Kalkum. Der Gastwirt hat mit vielen kreativen Ideen wie einem Marktstand und einem Food-Truck der Krise getrotzt. „Ich freue mich über jede weitere Lockerung. Dass jetzt wieder Feiern stattfinden dürfen, finde ich natürlich super.“ Denn 75 Prozent seines Gewinns generiert das Freemann sonst über Veranstaltungen.

Dafür stehen mehrere Räume und Säle, ein Picknick-Areal und ein Biergarten bereit, so dass Feiern mit bis zu 400 Personen stattfinden können. „Das Interesse an unseren Räumlichkeiten ist groß. Täglich schauen sich Brautpaare bei uns um. Aber die meisten sind noch vorsichtig und verlegen ihre Feiern in das nächste Jahr.“

Colella hofft, dass die neue Verordnung nun mehr Planungssicherheit bietet und bald wieder Feiern bei ihm stattfinden werden. „Mit 50 Gästen kann man zum Beispiel ja auch schon eine schöne Tanzveranstaltung durchführen.“

Mehr zum Thema:
Balkonien dreht die Boxen auf: Das waren die Sommerhits 2020

Mehr zum Thema:
“Endlich mal die Kids auspowern!”: Ein Tag im Irrland

Mehr zum Thema:
Von der blanken Angst und klaren Forderungen an die Politik: Düsseldorfer Gastronom Walid El Sheikh im Interview

Mehr zum Thema:
Kokosnüsse, Kopfkino, Corona: Diese Dinge werden wir im Sommer 2020 in Düsseldorf vermissen

Mehr zum Thema:
Langeweile daheim?: Unsere Tipps für die Corona-Quarantäne