Tag des Notrufs #112live: Feuerwehr Düsseldorf nimmt am „Twittergewitter“ teil

Bereits zum vierten Mal starten Berufsfeuerwehren aus ganz Deutschland am Freitag ein bundesweites "Twittergewitter", um einen Einblick in den Arbeitsalltag der Rettungskräfte zu gewähren. Auch die Feuerwehr Düsseldorf ist unter dem Hashtag #Duesseldorf112 mit dabei.
Feuerwehrmann
Ein Feuerwehrmann bei der Arbeit. Foto: Shutterstock/TimFuchs203
Feuerwehrmann
Ein Feuerwehrmann bei der Arbeit. Foto: Shutterstock/TimFuchs203

Die Feuerwehr Düsseldorf beteiligt sich auch in diesem Jahr an der bundesweiten Social-Media-Aktion der Berufsfeuerwehren. So wird am Freitag, 11. Februar, wenn die Feuerwehr Düsseldorf zusammen mit 63 Berufsfeuerwehren aus ganz Deutschland und dem Deutschen Feuerwehrverband live berichtet, erneut ein Twittergewitter über die Landeshauptstadt ziehen.

Bereits zum vierten Mal findet die Aktion nun statt und hat sich inzwischen nicht nur bei den Berufsfeuerwehren, sondern vor allem bei den Nutzerinnen und Nutzern des sozialen Netzwerks herumgesprochen. „Mit dem Twittergewitter bieten wir einen exklusiven Einblick in den Arbeitsalltag unserer Feuerwehr. Neben der Berichterstattung über die Einsätze geben wir am europäischen Tag des Notrufs unter anderem auch wichtige Hinweise zum Notruf, über die Ausbildung bei der Feuerwehr und unserer neuen Schutzkleidung“, äußert sich Feuerwehrchef David von der Lieth zum Aktionstag.

>> Düsseldorfer Feuerwehr zieht Bilanz: Weniger Einsätze, aber mehr Arbeit<<

Im #EinsatzfuerDuesseldorf: Von 8 bis 20 Uhr wird getwittert

Unter dem bundesweiten Hashtag #112live sind die Pressestellen der Berufsfeuerwehren am Freitag, 11. Februar, von 8 bis 20 Uhr auf Twitter präsent. Zusätzlich werden die Retter aus Düsseldorf mit dem Hashtag #Duesseldorf112 auf die Einsätze aus der Landeshauptstadt aufmerksam machen.

„Zu den letzten drei Aktionstagen haben wir viel Zuspruch aus der Bevölkerung erhalten und konnten somit unsere Reichweite vergrößern. Durch eine permanente Präsenz und informative Berichterstattung ist es uns möglich, unseren Kommunikationskanal für Notfälle noch bekannter zu machen“, fasst Tobias Schülpen, Leiter der Pressestelle der Feuerwehr, als Resümee die letzten drei Twittergewitter zusammen. Mit insgesamt 259 Tweets erreichte das Social-Media-Team im letzten Jahr rund 870.000 Impressionen in dem sozialen Netzwerk und konnte so einen umfassenden Einblick in die Arbeit einer Großstadtfeuerwehr geben.

Durch bis zu sieben Mitglieder des Social-Media-Teams wird an diesem besonderen Tag hinweg „getwittert“, „geliked“ oder „retweetet“ und auf die Fragen der Menschen eingegangen. Es gibt Einblicke in den spannenden Berufsalltag der Feuerwachen und des Rettungsdienstes. Neben der morgendlichen Dienstübernahme, dem Leben auf der Feuerwache und den zusätzlichen Aufgaben der Nachwuchskräfteausbildung wird auch das Einsatzgeschehen der Brandbekämpfer und des Rettungsdienstes der Landeshauptstadt hautnah geschildert. Passend zum europäischen Tag des Notrufs gibt es viele interessante, aber auch wichtige Tipps rund und um die Notrufnummer 112. Außerdem werden interessante Statistiken und Vergleiche dargestellt.

>> Feuerwehr Neuss über 13 Stunden im Rettungs-Rausch: Tanklastzug und Kühltransporter verunglückt <<

Feuerwehr liefert Infos aus erster Hand

Das Presseteam der Feuerwehr nutzt schon seit Jahren die sozialen Netzwerke als zusätzliches Sprachrohr. Hiermit wird die Bevölkerung über das Einsatzgeschehen, Veranstaltungen oder aktuelle Warnungen informiert. Bei alltäglichen Einsätzen, aber vor allem bei Großereignissen wie Evakuierungen und Kampfmittelfunden kann sich die Bevölkerung über den aktuellen Einsatzverlauf aus erster Hand informieren und den direkten und virtuellen Dialog mit dem Social-Media-Team führen.

Inzwischen sind die sozialen Medien ein fester Bestandteil in der Kommunikation mit den Menschen geworden, dazu wird aber die herkömmliche Kommunikation mit der Bevölkerung nicht außer Acht gelassen. Für alle Neulinge im Bereich der sozialen Medien können die Beiträge der Feuerwehr Düsseldorf auf Twitter auch ohne Anmeldung unter folgendem Link verfolgt werden: www.twitter.com/BFDuesseldorf

Die letzten Einsätze der Feuerwehr Düsseldorf auf einen Blick: