Düsseldorf am Sonntag: Radrennen „Rund um die Kö“ gibt heute Vollgas

Am Sonntag, dem 13. August, geht es auf der Kö wieder rund: Das beliebte Radrennen "Rund um die Kö" läuft den ganzen Tag. Es kommt zu Sperrungen.
Radrennen Düsseldorf 12. September 2021
Beim Düssedorfer Radrennen "Rund um die Kö" wird ordentlich in die Pedale getreten. Foto: Tonight.de / Heiko Borchers
Beim Düssedorfer Radrennen "Rund um die Kö" wird ordentlich in die Pedale getreten. Foto: Tonight.de / Heiko Borchers

Wer am Sonntag rund um die Kö unterwegs ist, sollte einen Blick auf das Radrennen „Rund um die Kö“ werfen: Über den ganzen Tag verteilt, wagen sich gleich mehrere Renngruppen auf die populäre Strecke inmitten der Landeshauptstadt.

Nebenbei lockt ein Rahmenprogramm mit guter Musik, Kaffee, Kuchen und kühlen Drinks an die Kö. Die Verkehrswacht Düsseldorf bietet euch ein Fahrtechniktraining für die Kleinsten, kostenfreie Reparatur- und Wartungsangebote findet ihr bei der mobilen Fahrradwerkstatt des ADAC.

>> Wochenende in Düsseldorf: Konzerte, Partys, Kultur – unsere Tipps <<

Fahrradrennen „Rund um die Kö“ am 13. August 2023: Das ist der Zeitplan

Das erste Rennformat des Tages soll um 9.30 Uhr beginnen und eine Stunde später enden. Insgesamt sind 16 unterschiedliche Formate geplant, besonders spektakulär ist das Lastenradrennen (15.05 bis 15.50 Uhr). Hier der Zeitplan in der Übersicht:

  • 9:30 bis 10:30 Uhr: Jugend U17 Lizenz männlich/weiblich
  • 9:31 bis 10:31 Uhr: Schüler U15 / Schülerinnen U15 Lizenz
  • 9:31 bis 10:31 Uhr: Schüler 13/ Schülerinnen U13 Lizenz, anschließend Siegerehrung Schüler- und Jugend-Lizenzrennen
  • 10:45 bis 11:40 Uhr: Düsseldorfer Offene Stadtmeisterschaften, (Mannschaftsverfolgung), Vorläufe
  • 11:45 bis 12:15 Uhr: Petit Départ I
  • 12:25 bis 12:45 Uhr: Petit Départ II, anschließend Siegerehrung Petit Départ
  • 12:50 bis 13:25 Uhr: Düsseldorfer Offene Stadtmeisterschaften (Mannschaftsverfolgung)
  • 13:30 bis 14:00 Uhr: Frauen Hobby-Rennen, anschließend Siegerehrung Frauen Hobby-Rennen
  • 14:05 bis 14:10 Uhr: Laufradrennen für Kinder von 2-4 Jahren
  • 14:20 bis 14:30 Uhr: Spaßrennen für Kinder von 5-9 Jahren, anschließend Siegerehrung Kinderrennen beide Altersklassen
  • 14:40 bis 15:00 Uhr: Düsseldorfer Offene Stadtmeisterschaften (Mannschaftsverfolgung)
  • 15:05 bis 15:50 Uhr: Das große Königsallee Lastenradrennen, anschließend Siegerehrung Lastenradrennen
  • 15:55 bis 16:40 Uhr: Fixed Crit Rennen, anschließend Siegerehrung Fixed Crit
  • 16:45 bis 17:45 Uhr: Elite FT und Elite Frauen + Juniorinnen U19 (Lizenz), anschließend Siegerehrung
  • 17:50 bis 18:10 Uhr: Düsseldorfer Offene Stadtmeisterschaften, Finale und 3. Platz, anschließend Siegerehrung Stadtmeisterschaften
  • 18:15 bis 19:25 Uhr: Continental Team und Elite Amateure, Amateure (Lizenz), anschließend Siegerehrung CT, Elite, Amateure

Weitere Informationen zum Rennen „Rund um die Kö“ finden sich im Internet unter www.rundumdiekoe.de.

>> Vorletzte Rollnacht in Düsseldorf 2023 startet am 17. August – Route und Infos <<

Radrennen auf der Kö: Diese Halteverbote und Sperrungen sind eingerichtet

Für die 52. Auflage des Radrennens „Rund um die Kö“, das am Sonntag, 13. August, stattfindet, werden bereits am Vorabend (Samstag) ab 20 Uhr Halteverbotszonen auf der Königsallee eingerichtet. Diese sind auch schon ausgeschildert. Ab 20 Uhr können Fahrzeuge, die noch innerhalb der Halteverbotszonen parken, vom Ordnungsamt abgeschleppt werden, um einen reibungslosen Aufbau und Ablauf der Rad-Veranstaltung zu gewährleisten.

Ab 6 Uhr am Sonntagmorgen erfolgt eine vollständige Sperrung der Königsallee für den Verkehr. Diese wird nach Beendigung des Rennens und der Abbaumaßnahmen voraussichtlich gegen 24 Uhr am Sonntag aufgehoben und die Straße wieder freigegeben.

>> Düsseldorf im Sommer 2023: Das sind unsere Tipps für die heiße Jahreszeit <<

Die Einrichtung der Halteverbotszonen wurde im Vorjahr erstmals auf den Samstag vorgezogen, da sich die bisherige Praxis, die Halteverbotszonen erst am Renntag einzurichten, aufgrund des zu kleinen Zeitfensters bis zum Rennbeginn als nicht mehr praktikabel erwies. Erfahrungsgemäß werden die Halteverbotszonen von einigen Verkehrsteilnehmern ignoriert, weshalb Abschleppmaßnahmen notwendig sind.

Die neuen Regelungen stellen einen Kompromiss zwischen einem geordneten Aufbau, einer möglichst geringen Beeinträchtigung des fließenden und ruhenden Verkehrs sowie den Möglichkeiten des Ordnungsamtes zur Optimierung des Einsatzes beim Freischleppen dar.