Club-Öffnung in Düsseldorf: Verstöße gegen Messer- und Waffenverbot – das ist die Bilanz der Polizei

Einige Verstöße gegen das Waffen- und Messerverbot gab es in der Altstadt in Düsseldorf am Wochenende der Club-Öffnungen. Das Fazit fällt dennoch positiv aus.
Polizei Düsseldorf Corona Demo Blaulicht
Polizisten stehen auf der Heinrich-Heine-Allee in Düsseldorf. Foto: David Young/dpa
Polizei Düsseldorf Corona Demo Blaulicht
Polizisten stehen auf der Heinrich-Heine-Allee in Düsseldorf. Foto: David Young/dpa

Am vergangenen Wochenende gab es für die Ordnungshüter wieder mehr zu tun in der Düsseldorfer Altstadt. Durch die Öffnung von Clubs und Diskotheken zog es wieder deutlich mehr Personen in die Partyzone der NRW-Landeshauptstadt. Die Polizei nahm sich vorher ein konsequenteres Eingreifen vor und hat nun Bilanz gezogen.

Im Vorfeld des ersten Party-Wochenendes 2022 wurde seitens der Polizei in Düsseldorf immer wieder von einer „Null-Toleranz-Strategie“ gesprochen. Nachdem es in den vergangenen Monaten häufiger zu gewalttätigen Übergriffen kam, sollten die Beamten nun strenger bei potentiellen Straftätern durchgreifen.

>> Rückblick: Club-Öffnung in Düsseldorf: Polizei mit „Null-Toleranz-Strategie“ – Brennpunkt Altstadt <<

Viele Düsseldorfer waren dabei wegen einiger Messerangriffe in den vergangenen Monaten in und um die Düsseldorfer Altstadt besorgt. Deswegen gibt es dort nun ein Waffen- und Messerverbot, das auch am ersten März-Wochenende von den Polizisten kontrolliert wurde. Fünf Verstöße gegen das Verbot wurden gemeldet.

Dennoch zieht die Polizei in Düsseldorf eine positive Bilanz nach dem Wochenende, das ganz im Zeichen der Club-Öffnung stand. Die Nächte seien friedlich verlaufen, das neue Einsatzkonzept sei aufgegangen, berichten die Ordnungshüter besonders in Bezug auf den Freitag- und den Samstagabend – an denen traditionell am meisten in der Altstadt los ist.

>> Clubs Düsseldorf: Die wichtigsten Partys und Veranstaltungen im Überblick <<

Dabei habe sich die Polizei stärker aufgestellt und bewusst darauf gesetzt, mit ihrer Präsenz präventiv auf potentielle Auseinandersetzungen einzuwirken. Vereinzelt habe dies aber Streitlustige nicht abgehalten – einige Ingewahrsamnahmen gab es über das Wochenende verteilt dennoch. Mit der nun getesteten neuen Strategie der Polizei soll es dann auch in die kommenden Wochenenden gehen. Denn die Düsseldorfer Altstadt wird in den kommenden Wochen und Monaten vermutlich immer mehr zu dem Party-Hotspot von Vor-Pandemie-Zeiten.

>>Club-Öffnung in der Düsseldorfer Altstadt: Lange Schlangen, volle Gassen <<