Foto: FlorianKunde / shutterstock.com (Symbolfoto)
Foto: FlorianKunde / shutterstock.com (Symbolfoto)

Wo Geld und Essen nicht überzeugend genug sind, muss beim Mann dann das Bier her. Diese Erfahrung haben zwei Bierlieferanten in den USA gemacht, der Hintergrund ist allerdings ein sehr ernster: Mit dem Zwölferpack retteten die beiden Fahrer wahrscheinlich ein Menschenleben.

Nichtsahnend fahren Jason Gable und Kwame Anderson, zwei Lieferfahrer aus Minnesota, ihre gewohnte Strecke, um ihr Bier an den Mann zu bringen. Auf einer Brücke in St. Paul sehen sie dann einen Mann, der anscheinend kurz davor ist, in die Tiefe zu springen. Geistesgegenwärtig steigen sie aus ihrem Laster, verständigen den Notruf und beginnen das Gespräch mit dem Suizidgefährdeten.

Anderson erklärte später, er habe sich an den Film „Inside Man“ mit Denzel Washington erinnert und an der angewandten Gesprächsstrategie orientiert – das Ziel war, den Mann in ein Gespräch zu verwickeln. „Dann habe ich ihm Essen und Geld angeboten“, sagte Anderson. Der Mann schlug diese Angebote noch aus – Fahrer Anderson schnappte sich einen Zwölferpack Light-Bier und bot es dem Mann an, sollte er von dem Brückengeländer weggehen, wie er selbst auf Facebook berichtet.

Da willigte er glücklicherweise ein, kletterte zurück und wurde wenig später von den Rettungssanitätern versorgt und mitgenommen. „Es ist das größte Geschenk! Man konnte dabei helfen, jemandem das Leben zu retten“, sagte Jason Gable im Nachhinein.

Wenn Sie selbst depressiv sind, Selbstmord-Gedanken haben, kontaktieren Sie bitte umgehend die Telefonseelsorge (www.telefonseelsorge.de).Unter der kostenlosen Hotline 0800-1110111 oder 0800-1110222 erhalten Sie Hilfe von Beratern, die Auswege aus schwierigen Situationen aufzeigen können.