In Bayern ist ein 16-Jähriger auf einen stehenden Güterzug geklettert und durch einen Stromschlag getötet worden.

Wie das Polizeipräsidium Niederbayern in der Nacht auf Mittwoch mitteilte, erlitt ein 15-Jähriger bei dem Unglück schwere Verbrennungen und musste mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen werden.

Demnach hatten vier Jugendliche am Dienstagabend auf dem Gelände des Bahnhofs in Osterhofen-Altenmarkt im Landkreis Deggendorf einen Geburtstag gefeiert. Zwei der Jugendlichen kletterten dann auf einen Waggon eines abgestellten Güterzugs. Plötzlich bildete sich von der elektrischen Oberleitung mit 15 Kilowatt Leistung ein Lichtbogen.

Der 16-Jährige wurde laut Polizei sofort getötet. Sein 15-jähriger Freund wurde vom Dach des Kesselwagens geschleudert und erlitt schwere Verbrennungen. Fahrgäste eines angehaltenen Personenzuges, die Zeugen des Unglücks wurden, alarmierten die Rettungskräfte. Der schwerverletzte Jugendliche konnte wiederbelebt werden und wurde in eine Spezialklinik in München geflogen. Er schwebte weiter in Lebensgefahr.

Ein Kriseninterventionsteam der freiwilligen Feuerwehr und ein Notfallseelsorger betreuten die anderen Jugendlichen und die Angehörigen, wie die Polizei erklärte. Die mit Heizöl beladenen Kesselwagen des abgestellten Güterzuges wurden nicht beschädigt.

Keine News mehr verpassen: Folgt uns jetzt bei Facebook!