Waran Krankenhaus Decke Thailand
Foto: YouTube/Viral Press

Was zum Geier hängt denn hier aus der Decke? Es sieht aus wie ein Arm mit Hand, wobei der Zeigefinger ungewöhnlich lang und krumm ausfällt. Ein Alien?

Die Aufregung ist riesig, Tatort ist ein Krankenhaus in Pratum Thani im Zentrum von Thailand. Genauer: ein OP-Saal, in dem ein Teil der Decke fehlt. Aus dem Loch hängt am frühen Morgen ein zunächst nicht identifizierbares Körperglied. Der Grusel-Anblick löst Panik aus. Patienten und Mitarbeiter fliehen, der zugehörige Wartebereich ist fürs Erste wie leer gefegt.

Nach einem Notruf rücken drei tapfere Männer vom Rettungsdienst an und die haben bereits eine Ahnung, was da wirklich aus der Decke hängt. Es ist ein Waran, der es sich bei seiner Visite im OP offensichtlich so richtig gemütlich gemacht hat. Lässig lässt er sich aus dem Loch hängen und hält ein Nickerchen.

Der Langschläfer wird abrupt geweckt, als die Männer mit einer Fangschlinge anrücken. Doch so leicht lässt sich das Tier natürlich nicht aus seinem Versteck holen. Warum sollte es auch, ist doch alles easy in der Decke.

Erst mit vereinten Kräften gelingt es den Männern mit einiger Anstrengung, den ein Meter langen Kollegen schließlich einzufangen. Der Waran leistet nämlich noch einigen Widerstand, wie ihr im Video sehen könnt, das sicher den ein oder anderen zum Lachen bringt:

Youtube

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von YouTube angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren.

Video laden

Warane können bis zu zwei Meter groß werden. Die Großzahl der Arten sind jedoch erheblich kleiner. Sie haben scharfe Zähne und Krallen und eine lange Zunge. Und nicht immer geht alles so glimpflich aus, wie in diesem Fall, bei dem in Australien ist ein älteres Paar bei einer Waran-Attacke verletzt worden ist. Der Mann und seine Frau wollten ihr Haustier retten und wurden von dem Waran gekratzt und gebissen. Sie kamen schwerverletzt in ein Krankenhaus. Der Hund hatte weniger Glück und starb bei der Attacke.