Polizei Wagen Blaulicht
Foto: Shutterstock/Christian Horz

Trotz Corona haben im bayerischen Schwangau nach Schätzungen der Polizei rund 100 Menschen auf der Straße Fasching gefeiert. Zeugen beobachteten das Geschehen in der 3000-Einwohner-Gemeinde und riefen die Polizei.

Das teilte die Polizei am Montag mit. In einer Nebenstraße fanden die Beamten dann am Sonntagnachmittag drei Faschingswägen, zahlreiche verkleidete Menschen und Zuschauer vor.

>> Thüringen: Illegale Faschingsfeier in Corona-Hotspot mit 90 Feiernden <<

Beim Anblick der uniformierten Beamten hätten einige Teilnehmer des unerlaubten Faschingszuges die Flucht ergriffen. Die Polizisten lösten das närrische Treiben auf, nahmen die Personalien von rund 20 verbliebenen Feiernden und Zuschauern auf und gaben diese an das Landratsamt weiter.

>> Karneval: Viele Verstöße gegen Corona-Regeln in Köln <<

„Der Organisator der Veranstaltung muss mit bis zu 5000 Euro Bußgeld rechnen“, sagte ein Polizeisprecher. „Sofern er ermittelt werden kann.“ Für die übrigen Teilnehmer könne die verbotene Feier bis zu 500 Euro kosten. Kein Bußgeld sei fällig, wenn man nur zufällig vorbeigekommen sei und die Abstandsregel eingehalten habe.