Foto: epa efe Real Madrid Tv / Ho/REAL_MADRID_TV_FILE/dpa
Foto: epa efe Real Madrid Tv / Ho/REAL_MADRID_TV_FILE/dpa

Zwölf Jahre ist es fast her. Am 3. Mai 2007 verschwand Maddie McCann aus einer Ferienwohnung im portugiesischen Praya da Luz. Eine letzte Frage beschäftigt Mutter Kate bis heute. Die Netflix-Dokumentation „Das Verschwinden von Madeleine McCann“ geht den vielen Fragen um den rätselhaften Fall auf den Grund.

„Warum bist du nicht gekommen, als Sean und ich letzte Nacht geweint haben?“, wollte die damals Dreijährige von ihrer Mutter wissen – einen Tag, bevor sie vermeintlich Opfer einer Entführung wurde. Worte, die Kate und Ehemann Gerry noch heute durch den Kopf gehen. Madeleine habe die Frage nicht weiter ausgeführt. „Gerry und ich waren verunsichert“, schrieb sie in ihrem 2011 erschienenen Buch „Madeleine: Das Verschwinden unserer Tochter und die lange Suche nach ihr“.

Aus diesem Grund vermutet „The Sun“ aktuell, ein Entführer könnte bereits am Vortag des Verschwindens versucht haben, in das Apartment einzudringen. Die achtteilige Doku-Reihe des Streamingdienstes Netflix, die seit dem 15. März verfügbar ist, geht solchen Mutmaßungen nun nach.

Alles andere als begeistert sind Maddies Eltern davon. Die Dokumentation werde nicht bei der Suche helfen, sondern vielmehr die zahlreichen Verschwörungstheorien befeuern, sagte ein Sprecher der Familie.

Keine News mehr verpassen: Folgt uns jetzt bei Facebook!