Flughafen Hamburg
Foto: shutterstock/Joerg Huettenhoelscher

Ohne Bordkarte hat ein polizeibekannter Mann am Flughafen Hamburg in einem Flugzeug gesessen – und eine Suche nach möglichen gefährlichen Gegenständen ausgelöst.

Der Sicherheitsbereich des Airports wurde dafür am Freitagabend vorübergehend gesperrt. Gefunden wurde nichts, wie ein Sprecher der Bundespolizei sagte. Der Mann sei der Polizei übergeben worden.

Er habe nicht nur keine Bordkarte bei sich gehabt, sondern auch keinen Ausweis und kein Handgepäck, so der Sprecher. Bundespolizisten sagte er, er sei auf dem Flughafen nicht kontrolliert worden. Am Abend war noch unklar, wie der Mann in das Flugzeug gelangen konnte.

Laut Flugplan im Internet verzögerten sich viele Ankünfte und Abflüge wegen der vorübergehenden Sperrung deutlich.

Mittlerweile ist klar: Der Mann ist durch den Sicherheitscheck der Bundespolizei gegangen. Die Auswertung der Überwachungsvideos habe gezeigt, dass der polizeibekannte Mann gegen 18.30 Uhr in der Sicherheitskontrolle vorschriftsmäßig kontrolliert worden sei, sagte ein Sprecher des Bundespolizei am Samstagmorgen. Von dem Mann sei zu keinem Zeitpunkt eine Gefahr ausgegangen.

Ob der Mann bei den Ticketkontrollen vor dem Sicherheitsbereich und dem Boarding noch im Besitz einer Bordkarte war, ist laut Bundespolizeiangaben weiter unklar. Die Überprüfung der Tickets sei Sache der jeweiligen Airline.

Quelle: dpa