Lars Ranzenberger flog für sein Leben gern. Doch das Fliegen brachte ihm den Tod. Der 53-Jährige stürzte am Sonntag beim Drachenfliegen auf Mallorca.

Der Unfall habe sich am Sonntagvormittag gegen 10 Uhr unweit der Gemeinde Vilafranca de Bonany etwa sieben Kilometer westlich der Stadt Manacor im Zentrum der spanischen Urlaubsinsel ereignet, berichteten Medien unter Berufung auf die mallorquinischen Behörden. Ranzenberger sei nahe der Landstraße Ma-15 zwischen Palma und Manacor vor dem auf der Insel beliebten Restaurant „Es Cruce“ gelandet.

Facebook

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Facebook angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren.

Beitrag laden

Die herbeigeeilten Sanitäter hätten nur den Tod des Deutschen feststellen können, hieß es. Die Unfallursache blieb zunächst unklar. Man wisse nur, dass der Mann aus großer Höhe mit seinem motorisierten Drachenflieger abgestürzt sei. Medien äußerten die Vermutung, der starke Wind zum Zeitpunkt des Unfalls könne eine Rolle gespielt haben. Die Polizei leitete Ermittlungen ein.

>> Mallorca: Deutsche Wanderin stürzt fünf Meter in die Tiefe <<

Laut „Mallorca Magazin“ stammt Ranzenberger aus Sandhausen (Baden-Württemberg). 2006 hatte der Lichtdesigner („InterLED Sounds & Visions“) Cala Santanyi auf Mallorca zu seinem Wohnsitz gemacht. Aus welchem Bundesland der Mann ursprünglich stammte, war zunächst nicht bekannt.

Quelle: mit Agenturmaterial (dpa)