Foto: Shutterstock / Tinnakorn jorruang
Foto: Shutterstock / Tinnakorn jorruang

Ein schwangeres Mädchen schockt Argentinien. Eine Zehnjährige aus Posadas wurde mit extremen Rückenschmerzen in ein Krankenhaus eingeliefert. Die Schock-Diagnose der Ärzte: Das Kind ist im achten Monat schwanger. Doch als rauskommt, wer der Vater des ungeborenen Babys ist, wird der Schock noch viel größer.

Das Mädchen hatte keine Ahnung, dass es im achten Monat schwanger war. Sie konnte sich zunächst auch gar nicht erklären, wie es dazu kommen konnte. Lokalen Medienberichten zufolge verstand das Opfer auch gar nicht so genau was passiert war, erzählte im Verhör dann, dass sich ihr 15 Jahre alter Bruder einmal an ihr sexuell vergangen habe.

Vom eigenen Bruder vergewaltigt. Mit 10 Jahren. Und dann auch noch dabei schwanger werden. Es gibt wahrlich schönere Lebensläufe. Hinzu kommt, dass die Schwangerschaft laut Auskunft der Ärzte eine Risikoschwangerschaft für Mutter und Kind bedeute.

Es ist nicht sicher, dass das Baby gesund zur Welt kommt und die Chance auf ein normales Leben erhält. Das gab die Leiterin des Ministeriums für Kindheit und soziale Entwicklung, Ana Maria Pereira, bekannt.

Oma erhält Sorgerecht, damit Mutter zur Schule gehen kann

Die Mutter der Zehnjährigen werde nach der Geburt das Sorgerecht für das Baby erhalten, teilte das Ministerium zudem mit. Die werdende Mutter soll nach der Geburt demnach weiterhin die Schule besuchen.

Die werdende Großmutter war von der Nachricht ebenfalls total überrascht. Sie hatte auch nichts von der Schwangerschaft ihrer Tochter geahnt und stehe unter Schock.

Der 15 Jahre alte Sohn hat derweil keine Bestrafung durch die Justiz zu erwarten. Denn: In Argentinien ist man erst ab dem 16. Lebensjahr strafmündig. In Deutschland gilt die Strafmündigkeit bereits ab dem 14. Lebensjahr. Der Junge wurde in erster Konsequenz seiner schrecklichen Tat von der Familie getrennt und bei seiner Tante untergebracht.