Kriegs-Protest im russischen TV machte sie berühmt – nun hat sie einen neuen Job

Mit einem Protestplakat im russischen Fernsehen gegen den Krieg in der Ukraine wurde sie weltberühmt. Nun hat Marina Owssjannikowa einen neuen Job.
Kriegsgegnerin unterbricht Nachrichten in Russlands Staats-TV
Der Screenshot aus der abendlichen Hauptnachrichtensendung des russischen Staatsfernsehen zeigt die Protestaktion von Marina Ovsyannikova. Foto: ---/Social Media/dpa
Kriegsgegnerin unterbricht Nachrichten in Russlands Staats-TV
Der Screenshot aus der abendlichen Hauptnachrichtensendung des russischen Staatsfernsehen zeigt die Protestaktion von Marina Ovsyannikova. Foto: ---/Social Media/dpa

Im März hielt sie ein Protestplakat gegen gegen den Krieg in der Ukraine bei einer Live-Sendung im russischen Fernsehen in die Kamera und wurde auf einen Schlag weltberühmt. Nun hat Marina Owssjannikowa einen neuen Job.

Die Journalistin arbeitet künftig als freischaffende Korrespondentin für die Medienmarke „Welt“, wie der Medienkonzern Axel Springer am Montag in Berlin mitteilte. Die 43-Jährige werde unter anderem aus der Ukraine und Russland berichten und sowohl für die Zeitung „Welt“ schreiben als auch regelmäßig im gleichnamigen TV-Sender zugeschaltet sein.

Die Redakteurin des Ersten Kanals des russischen Staatsfernsehens hatte in den Hauptnachrichten ein Protestplakat mit der Aufschrift „Stoppt den Krieg. Glaubt der Propaganda nicht. Hier werdet ihr belogen“ gezeigt. Die Aktion löste weltweit eine Welle der Anerkennung aus. Der Kreml in Moskau verurteilte die Aktion. Die Journalistin wurde zu einer Geldstrafe verurteilt.

>> Das Video der Aktion seht ihr hier <<

dpa