Keine Lust auf Anrufe: Beamter blockiert 55 Stunden lang eigenes Telefon

Keine Lust auf Arbeit? Das dachte sich ganz offensichtlich ein Finanzbeamter aus Schweden. Er rief kurzerhand mit seinem Diensttelefon auf seinem privaten Handy an – und blockierte so 55 Stunden lang die eigene Leitung: Die Folge: Den Beamten konnte keiner mehr erreichen. Der Halen an der Sache: Die Sache flog auf. Dem Mann droht nun die Entlassung.
Mann Handy
Foto: Shutterstock/chainarong06

Eine besonders kreative Art der Arbeitsvermeidung hat sich ein Finanzbeamter in Schweden ausgedacht: Der Angestellte einer Steuerbehörde hat sich stundenlang selbst angerufen, um so Kundengespräche zu vermeiden.

Wie die Zeitung „Dagens Nyheter“ am Dienstagabend berichtete, hatte der Mann insgesamt 55 Stunden lang sein Telefon blockiert. Dazu hatte er von seinem Diensttelefon aus sein Handy angerufen. Sein Anschluss galt damit als besetzt und eingehende Anrufer wurden an andere Mitarbeiter weitergeleitet.

Die Sache flog dem Bericht zufolge auf, als einem Vorgesetzten auffiel, dass der Mitarbeiter ungewöhnlich lange Gespräche führte. Zunächst bestritt er die Selbstanrufe, räumte am Ende aber ein, er sei extrem wenig motiviert zu arbeiten. Dem Mann droht nun die Entlassung.

Das könnte dich auch interessieren:

dpa