Vergewaltigung Missbrauch
Foto: Shutterstock / Tinnakorn jorruang

Brutale Gruppenvergewaltigung: Ein Mann hat seine Frau in die indische Stadt Mumbai gelockt, um sie dort mit zwei Freunden, die er über Facebook kennengelernt hatte, zu vergewaltigen.

Laut einem Bericht des indischen Nachrichtenportals „Times Now“ ereignete sich der Fall bereits im November des vergangenen Jahres. Das Opfer hatte sich nach der Gruppenvergewaltigung an die Polizei in Palghar gewandt, die den Fall in der Folge an die Polizeiwache in Jogeshwari weiterleitete. Die Ermittlungen verzögerten sich dadurch.

Die drei Täter wurden am vergangenen Samstag einem Richter vorgeführt und anschließend in Polizeigewahrsam genommen. Wie es mit genau ihnen weitergeht, ist bislang nicht bekannt

Inzwischen wurden aber Hintergründe zur Tat bekannt. Laut des Berichts war der Ehemann mit seiner Frau unter einem Vorwand nach Mumbai gefahren, er wolle dort mit ihr ins Kino gehen. Stattdessen fuhr der 25-Jährige mit ihr zu den Facebook-Freunden, die in Munbai für eine Pharmazie-Unternehmen arbeiteten.

Gruppenvergewaltigungen: Acht Männer sollen Mädchen in einer Werkstadt missbraucht haben

Die Gruppenvergewaltigung war ganz offensichtlich von langer Hand geplant. Die beiden Freunde, die verwandt sind, warteten bereits in der Wohnung. Sie vergewaltigten die Frau, wobei der Ehemann noch zusah, ehe er selbst zur grausamen Tat schritt. Laut Polizei-Angaben hatte er seine Facebook-Bekanntschaften zuvor gebeten, seine Frau zu vergewaltigen.

In ganz Indien demonstrierten zuletzt zehntausende Menschen immer wieder gegen sexuelle Gewalt. Die Regierung reagierte mit einer Verschärfung der Strafen für sexuelle Übergriffe, unter dem Druck der Öffentlichkeit führte sie die Todesstrafe für bestimmte Vergewaltigungsfälle ein.