Guinness-Rekord: Curtis aus den USA ist jüngstes Frühchen der Welt

Eigentlich hatte der kleine Curtis keine Chance. Diese aber nutzte er. Als jüngstes Frühchen mit nur geringen Aussichten ist der Junge heute 16 Monate alt und wohlauf.
Foto: Andrea Mabry/UAB University Relations/dpa

Der kleine Curtis aus den USA ist laut Guinness-Buch der Rekorde das jüngste bekannte Frühchen der Welt, das überlebt hat. Er kam demnach mit 21 Wochen und einem Tag 2020 im US-Bundessstaat Alabama in einer Notoperation zur Welt und passte in zwei Handflächen. Das Gewicht des winzigen Frühchens: 420 Gramm – etwa so viel wie ein Fußball. Die Ärzte seien kaum hoffnungsvoll gewesen, dass Curtis überleben könne, hieß es. Doch mittlerweile ist der Sprössling 16 Monate alt. Seine Zwillingsschwester war einen Tag nach der Geburt gestorben.

>> Diese Promi-Mütter haben nach ihrem 40. Geburtstag ein Kind bekommen <<

Curtis löst laut Guinness den bisherigen Rekordhalter Richard Hutchinson aus dem US-Staat Wisconsin ab: Dieser war am 5. Juni 2020, und damit exakt einen Monat früher als Curtis, mit 21 Wochen und zwei Tagen zur Welt gekommen.

Just an diesem 11. November vor einem Jahr hätte Curtis regulär das Licht der Welt erblicken sollen. Die Schwangerschaft seiner Mutter war zunächst scheinbar unkompliziert verlaufen, wie Guinness weiter schreibt. Dann habe es am 4. Juli 2020 plötzlich Probleme gegeben, die zur Notoperation am 5. Juli geführt hätten.

>> Nürnberg: 20-Jährige bringt Kind bei minus 15 Grad im Freien zur Welt <<

„Die Ärzte sagten mir, dass sie normalerweise kein Baby in diesem Alter am Leben erhalten könnten“, erzählte die Mutter in einem Interview Guinness World Records. „Es war sehr aufreibend.“ Auf Fotos ist zu sehen, wie der winzige Curtis damals im Krankenhaus auf ihrer Brust lag, angeschlossen an Geräte und mit Mini-Windel. Nach 275 Tagen konnte Curtis in diesem April das Krankenhaus verlassen. „Er ist sehr aktiv. Ich bin schon ganz schön fertig!“, sagt seine Mutter mit einem Lächeln in dem Interview. „Ich bin sehr stolz auf ihn, denn ich kann sehen, von wo er kam und wo er jetzt ist.“

dpa