Da dürften sich einige Autofahrer mächtig erschrocken haben: Auf der A7 galoppierte am Montagmorgen ein herrenloses Pferd.

Wie die Polizei Heidekreis berichtet, hatte das Tier seinen Reiter, einen elfjährigen Jungen, abgeworfen, um kurzerhand auf die Autobahn zu galoppieren. Zunächst lief es auf der Richtungsfahrbahn in Richtung Hamburg, drehte allerdings spontan und flüchtete auf gleicher Fahrbahn in Richtung Hannover.

Polizeibeamte stoppten den Verkehr beider Richtungsfahrbahnen und konnten das Pferd im Bereich der Ausfahrt Bad Fallingbostel am Zügel greifen. Um 09.25 Uhr wurde es von der Autobahn geführt, sodass der Verkehr wieder rollen konnte.

Der Reiter verletzte sich bei dem Sturz leicht, das Pferd blieb augenscheinlich unverletzt. Es beschädigte nach bisherigen Erkenntnissen allerdings zwei Außenspiegel von Fahrzeugen, die im Stau standen.