Maden
Foto: Shutterstock/OSDG

In Yorkshire im Norden Englands haben Beamte einen grausamen Fund gemacht: In einem verwahrlosten Haus lag die von Maden zerfressene Leiche einer Frau.

Wie „The Sun“ berichtet, handelte es sich dabei um Donna Bettley. Die 42-Jährige wohnte dort mit ihrer Schwester und ihrem Vater zusammen. Doch laut Angaben der britischen Tageszeitung hatte sich nach dem Tod der Mutter vor zwei Jahren niemand mehr um das Haus gekümmert.

Die Folge: In manchen Zimmern stapelte sich der Müll fast bis unter die Decke, ein Teil des Hauses war nach einem Rohrbruch sogar eingestürzt, überall krabbelte Ungeziefer. Neben einem Bett, das mit menschlichen Exkrementen bedeckt war, lag die Tote.

Die zuständigen Mediziner stellten fest, dass Bettley bereits seit fünf bis acht Tagen verstorben war. „Sie war noch am Leben, als die Maden sich in das infizierte Gewebe fraßen“, erklärte die Pathologin Dr. Kirsten Hope: „In meiner gesamten Karriere habe ich so etwas noch nie gesehen.“

Gegen den Vater der 42-Jährigen wird nun, drei Jahre nach dem Vorfall, wegen des Verdachts auf Vernachlässigung ermittelt – noch fehlen allerdings handfeste Beweise. Als einziges Familienmitglied wohnte Bettleys Bruder, der im Alter von 18 Jahren ausgezogen war und fortan keinen Kontakt mehr zur Familie hatte, der Anhörung bei. „Ich bin zutiefst geschockt, um ehrlich zu sein, und brauche Zeit, um das zu verarbeiten“, erklärte er.