Drohnenshow in Düsseldorf zu Silvester findet nicht statt

Eine umweltfreundlichere Variante zum Feuerwerk an Silvester – das sollte in Düsseldorf eine Drohnenshow sein. Die findet allerdings nicht statt.
Altstadt - Düsseldorf Innenstadt
Foto: Marcel Kusch/dpa

Drohnen sollten das neue Feuerwerk sein. In Düsseldorf war geplant, zum Jahreswechsel 2021/22 auf eine umweltfreundlichere und moderne Variante zu setzen, um das neue Jahr willkommen zu heißen. Umgesetzt wird es das aber – zumindest in diesem Jahr – noch nicht.

Wie die „Rheinische Post“ berichtet, ist nun offiziell, dass es zur Umsetzung in diesem Jahr nicht kommen wird: Eine Sprecherin der Stadt Düsseldorf bestätigte, dass die Pläne nicht zu realisieren seien.

>> Clubs und Discos in Düsseldorf: Welche Locations geöffnet haben – und welche (noch) nicht <<

Entsprechende Vorbereitungen wurden von der Stadttochter D.Live getroffen, dazu gehörte auch eine Machbarkeitsstudie. Allerdings steht rund drei Monate vor Silvester fest, dass es in diesem Jahr nichts wird.

Dabei hatte es im Vorfeld noch Hoffnung gegeben. Im Juli sagte Frank Schrader, Chef von Düsseldorf Marketing: „Einige der Firmen sagen, wir können es noch hinkriegen.“  Geplant war, dass die Show in zentraler Position der Landeshauptstadt von NRW stattfindet. Erstrecken sollte sie sich nicht nur über die Altstadt, sondern auch entlang der Oberkasseler Brücke und der Rheinkniebrücke.

In den vergangenen Jahren wurde die allgemeine Kritik am Feuerwerks-Brauch zu Silvester aus Umweltgründen immer größer. Immer mehr Veranstalter wollen entgegenwirken. Wie es dahingehend nun in Düsseldorf weitergeht, steht nicht fest. Um das Projekt für die Silvesterfeier 2022/23 durchzusetzen, ist der zeitliche Rahmen zumindest deutlich entspannter als für das Silvester in diesem Jahr. Eine Garantie, dass es dazu aber kommen wird, gibt es noch nicht.

>> Düsseldorf führt 2G-Regel zum 1. Oktober ein <<

Ob und wenn ja, wie die die Feierlichkeiten am kommenden Silvester-Abend stattfinden können, ist ebenfalls noch unklar. Denn wie im Vorjahr hängt alles von der Pandemie-Entwicklung ab.